1. Startseite
  2. Panorama
  3. Regisseur James Cameron engagiert Edie Falco für "Avatar"-Fortsetzung

Avatar

07.02.2019

Regisseur James Cameron engagiert Edie Falco für "Avatar"-Fortsetzung

Der Science- Fiction-Streifen «Avatar» lockte 2010 rund 7,8 Millionen Besucher in Deutschlands Kinos. Foto: Jens Kalaene
3 Bilder
Der Science-Fiction-Streifen "Avatar" lockte 2010 rund 7,8 Millionen Besucher in Deutschlands Kinos.
Bild: Jens Kalaene, dpa

Für die Fortsetzung des Kinohits "Avatar" holt sich James Cameron weitere Verstärkung. So soll die Schauspielerin Edie Falco eine besondere Rolle spielen.

Die US-Schauspielerin Edie Falco (55), aus der Mafia-Serie "Die Sopranos" bekannt, soll in einer Fortsetzung des Kinohits "Avatar" die Rolle der Generalin Ardmore übernehmen. Das verkündete das "Avatar"-Team am Mittwoch auf Twitter. Falco sei eine der "Großartigen", begeisterte sich James Cameron, der Regisseur des Films, in einem Tweet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Er könne es kaum erwarten, zu sehen, wie sie es auf der großen Leinwand "krachen lässt". Falco soll in ihrer Rolle den Konzern RDA anführen, der in dem Original-Film auf dem Mond Pandora Rohstoffe suchte.

"Avatar 2": Kinostart ist wohl für Dezember 2020 geplant

Im Dezember 2020 soll die erste "Avatar"-Fortsetzung in die Kinos kommen, gefolgt von "Avatar 3" im Dezember 2021. Teil vier ist zu Weihnachten 2024 geplant, das Finale im Jahr 2025. Die früheren Darsteller Sam Worthington, Zoe Saldana und Sigourney Weaver sind wieder an Bord, Kate Winslet und Oona Chaplin sind neu dazu gekommen. 

Der Originalstreifen "Avatar – Aufbruch nach Pandora" aus dem Jahr 2009 gilt mit weltweiten Einnahmen von knapp 2,8 Milliarden Dollar als finanziell erfolgreichster Film der Geschichte. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Beamte des Landeskriminalamtes untersuchen den Campingplatz in Lügde. Foto: Christian Mathiesen
Polizeiskandal

Beweismaterial im Missbrauchsfall Lügde verschwunden

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden