1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schildkröte legt Eier auf Startbahn ab - und stirbt wenig später

Malediven

15.04.2019

Schildkröte legt Eier auf Startbahn ab - und stirbt wenig später

Bedrohtes Tier-Paradies: Weil auf den Malediven der Mensch immer mehr in die Natur eingreift, sind viele Tierarten bedroht.
Bild: Maldives Marketing, dpa (Symbolbild)

Eine Schildkröte will auf den Malediven ihre Eier ablegen, findet aber nur Asphalt statt Sand. Sie lässt ihre Eier zurück - und stirbt.

Eine Grüne Meeresschildkröte robbt über den Asphalt. Sie will zurück ins Meer. Einfach nur weg. Hinter ihr liegen drei Eier. Das Weibchen hat sie dort abgelegt. An jenem Ort, wo sie einst selbst geschlüpft ist. Das hat ihr ihr Instinkt gesagt. Schildkröten kehren immer wieder an ihren Geburtsort zurück, um dort ihre Eier zu legen.

Das Problem: Das Naturparadies auf der kleinen Malediven-Insel Maafaru, an dem sie einst das Licht der Welt erblickte, ist verschwunden. Der feine, weiße Sand ist weg. Der dichte Wald, der früher die komplette Insel bedeckte, ist fast komplett abgeholzt worden.

Schildkröten-Paradies muss Flughafen weichen

Stattdessen gibt's auf dem einstigen Natur-Juwel jetzt ganz viel Asphalt. Ein Flughafen wird gebaut. Ende Mai soll er eröffnet werden. Die 2,2 Kilometer lange Startbahn ist schon fertig. Dort legte die verschreckte Schildkröte ihre Eier ab.

 

Ein Inselbewohner fotografierte das Tier, veröffentlichte das Bild über Twitter. Es ist eine Aufnahme, die zeigt, wie sehr der Mensch in den natürlichen Kreislauf eingreift, ihn immer weiter zerstört.

Schildkröte tot aufgefunden

Inselbewohner brachten das verwirrte Tier, das zu den stark gefährdeten Arten gehört, anschließend zurück ins Meer. Das Tier soll bei guter Gesundheit gewesen sein, versicherten sie.

Doch mittlerweile ist das Tier gestorben. Laut lokalen Medienberichten fanden Einheimische die Schildkröte tot auf. Was aus den Eiern geworden ist, ist nicht bekannt. (tf)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
David Turpin, Vater der Kinder, spricht im Gerichtssaal mit seiner Anwältin. Foto: Will Lester/Pool The Orange County Register/AP
"Horrorhaus" in Kalifornien

Kinder gefoltert: Eltern müssen Jahrzehnte in Haft

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen