Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schlagersängerin Ott ärgert sich über Diskriminierung von Homosexuellen

19.09.2020

Schlagersängerin Ott ärgert sich über Diskriminierung von Homosexuellen

Die Schlagersängerin Kerstin Ott wünscht sich mehr Akzeptanz von Homosexuellen in Deutschland.
Foto: Britta Pedersen, dpa

Kerstin Ott sagt, sie werden wegen ihrer sexuellen Orientierung "immer mal wieder über Facebook und Instagram beleidigt". Gerade bei jüngeren Menschen enttäuscht sie das.

Schlagersängerin Kerstin Ott sieht angesichts Beleidigungen auf ihren Internetseiten weiter Nachholbedarf bei der Anerkennung Homosexueller in Deutschland. Sie habe ein gewisses Verständnis besonders was die Einstellung älterer Menschen angeht, sagte die 38-Jährige unserer Redaktion. „Es ist schwer für sie, umzudenken“, erklärte Ott. „Trotzdem diskriminieren auch viele junge Leute Homosexuelle“, kritisierte die Sängerin. „Ich werde immer mal wieder über Facebook und Instagram beleidigt. Das finde ich traurig. Jeder sollte so leben, wie sie oder er es möchte.“

Kerstin Ott hatte ihr Coming-Out mit 17 Jahren

Die Musikerin rät zudem mutig mit dem Coming-Out umzugehen. „Meistens merken es andere auch schon vor einem selbst“, sagte Ott. „Am besten sagt man es einer Person, der man vertraut. Das muss nicht gerade Mama oder Papa sein.“

Sie habe es als erstes ihrer Erzieherin erzählt. „Sie hatte sich das gedacht, ich war damals schon burschikos unterwegs“, sagte Ott. „Mein Coming-out hatte ich mit 17 Jahren. Ich war mit meiner Freundin einen Monat zusammen. Wir haben beschlossen, es einfach zu sagen.“ Ott lebt mit  ihrer Frau und deren beiden Kindern zu viert in einem Haus in Heide in Schleswig-Holstein.

Schlagersängerin Ott: Schlager muss nicht immer oberflächlich sein

Die Sängerin wehrt sich gegen da Klischee, dass Schlagermusik oberflächlich sein müsse: „Es ist zwar schön, über hohe Berge und den blauen Himmel zu singen, aber viele trauen sich mehr zu“, sagte die 38-Jährige. „Schlagersänger sind in dem Zwiespalt, dass die Leute den Text sofort verstehen und mitsingen sollten. Das zündet – oder eben nicht.“ Doch die Branche wandle sich seit einiger Zeit. „Es wird mehr auf Texte geschaut als früher. Sie sind tiefsinniger. Außerdem vermischen sich die Genres mehr. Schlager hat hin und wieder Elemente von Pop und House.“ (AZ)

Das ganze Interview lesen Sie hier: Schlager-Star Kerstin Ott: "Glamour brauche ich nicht"

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.