Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schüsse in Hannover: Mann stirbt bei Schüssen auf fahrendes Auto

Hannover
04.06.2021

Mann stirbt bei Schüssen auf fahrendes Auto

In Hannover ist ein 30-jähriger Autofahrer an Schüssen aus einem anderen Auto gestorben.
Foto: Bernhard Weizenegger (Symbol)

In Hannover ist ein 30-Jähriger Autofahrer erschossen worden. Die Schüsse kamen aus einem anderen Wagen. Die Fahndung der Polizei läuft.

Nach den tödlichen Schüssen auf einen 30-Jährigen in Hannover läuft die Fahndung nach einem Tatverdächtigen. Diese stehe in Zusammenhang mit einer Aktion vom Vorabend, als Spezialkräfte eine Wohnung in Langenhagen bei Hannover stürmten, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover am Freitag. Bislang gebe es aber keinen Fahndungserfolg. In der Innenstadt von Hannover hatte es am Donnerstagnachmittag eine Auseinandersetzung zwischen den Insassen zweier Autos gegeben, dabei starb der 30-Jährige. Die Hintergründe seien weiter unklar, sagte die Staatsanwältin.

Das Opfer fuhr nach dem Schuss zunächst weiter

Auf einer viel befahrenen Kreuzung wurde aus einem Wagen heraus mindestens ein Schuss abgegeben, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer des anderen Autos habe dann beschleunigt, die Kreuzung überquert und den Mast eines Verkehrsschildes gerammt. Wenig später brach der 30 Jahre alte Insasse des Autos zusammen - und starb trotz der Wiederbelebungsversuche. Die genaue Todesursache war zunächst unklar. Ein Insasse aus dem Wagen, aus dem der Schuss kam, flüchtete nach Zeugenangaben zu Fuß.

Das 30 Jahre alte Opfer war nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" vor vier Jahren wegen Totschlags ins Visier der Polizei geraten - er hatte einen 25 Jahre alten Mazedonier erschossen. Nach Angaben der Staatsanwältin wurde das Verfahren aber eingestellt, weil die Ermittler von Notwehr ausgingen. Ermittlungen wegen illegalen Waffenbesitzes wurden allerdings weiter geführt. (dpa)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren