Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland bestellt wohl weitere Drohnen und Raketen aus dem Iran
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schweden: Betrunkener Elch stürmt in Kindergarten und versetzt Kinder in Schrecken

Schweden
04.10.2019

Betrunkener Elch stürmt in Kindergarten und versetzt Kinder in Schrecken

Elche sind in Schweden im Herbst wieder häufiger auffällig: Weil sie gegorenes Fallobst erwischen, geraten sie unter Alkoholeinfluss außer Kontrolle.
Foto: Carmen Jaspersen, dpa (Symbol)

Das Tier springt durch ein offenes Fenster und versetzt Kinder in Schrecken. Bis eine mutige Erzieherin einschreitet

Elche sind in Schweden immer wieder für Nachrichten gut. Vor allem, wenn sie wie derzeit häufig durch vergorenes Fallobst angetrunken sind und sonderbare Dinge tun. So wie Anfang der Woche in dem Örtchen Timrå, knapp 400 Kilometer nördlich von Stockholm.

Schwedin schlägt betrunkenen Elch auf Hinterteil - und rettet Kinder

Kindergärtnerin Eva Svedin jedenfalls staunte nicht schlecht, als ein Elch durch ein geöffnetes Fenster hüpfte. An der Fensterbank stehen normalerweise Kinderwagen, in denen Babys schlafen. Glücklicherweise nicht an diesem Tag. „Das hätte sonst schlimm ausgehen können“ sagt Svedin. Die schwedische Nachrichtensendung „Rapport“ kürte die Kinderpflegerin zur „Heldin des Tages“, weil sie die spielenden Kinder rettete und den Elch hinausjagen konnte, ohne dass es Verletzte gab.

Ein Kind bugsierte Svedin vor die Tür, ein anderes nach draußen in den Flur, wo ihre Kollegin war. Dann bemerkte sie, dass noch ein Kind mit dem Elch im Zimmer war. Also reagierte sie geistesgegenwärtig – und schlug dem Elch aufs Hinterteil. Svedin erzählt die Geschichte mit zittriger Stimme und weit aufgerissenen Augen.

Elche in Schweden werden werden im Herbst häufig auffällig

Das Tier trampelte noch über das Spielzeug am Boden und suchte dann den Weg nach draußen – durch ein geschlossenes Fenster, dessen Glasscheibe zersplitterte. Dann trabte es durch den Garten der Vorschule davon. Um den Elchangriff besser verarbeiten zu können, malten die Kinder tags darauf Bilder vom Elch. „Wir haben darüber geredet, dass der Elch ja gar nicht so gefährlich war“, sagte ein Bub einem TV-Reporter.

Wie jedes Jahr um diese Zeit mehren sich Meldungen über auffällige Elche in Schweden. Vergorenes Fallobst macht die großen Tiere betrunken und waghalsig. Einmal attackierten Elche auch ein Altersheim. Eine Frau wurde durch einen Elch totgetrampelt. Ihr Ehemann fand sie leblos im Wald. Monatelang wurde der trauernde Witwer von Polizei und Nachbarn des Mordes verdächtigt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.