Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schweden: Es wird eng für den US-Rapper ASAP Rocky in Stockholm

Schweden
25.07.2019

Es wird eng für den US-Rapper ASAP Rocky in Stockholm

ASAP Rocky.
Foto: Thibault Camus/AP/dpa

Der Musiker steht vor Gericht, weil er einen 20-Jährigen misshandelt haben soll. Selbst Präsident Donald Trump will ihm helfen.

Es sieht düster aus für einen US Rapper, der hinter schwedischen Gardinen sitzt: ASAP Rocky, 30, wird nun in Stockholm der Prozess gemacht. Der Grund: Nach einem Konzert in Stockholm am 2. Juli waren ASAP Rocky und zwei seiner Begleiter (24 und 23 Jahre) wegen Misshandlung eines 20-jährigen Mannes mit afghanischem Ursprung in Untersuchungshaft gelandet. Sie beteuern allerdings ihre Unschuld. Das mutmaßliche Opfer lehnte hingegen in einem kurzen Gespräch mit unserer Redaktion eine Stellungnahme ab.

Viel war in den vergangenen Wochen über die mutmaßliche Prügelattacke des US-Rappers ASAP Rocky (mit bürgerlichem Namen Rakim Athelaston Mayers) gemutmaßt worden. Das basierte auf einem Smartphonevideo von der Auseinandersetzung, welches der beschuldigte Rapper nur zusammengeschnitten im Internet veröffentlichte. Darin entsteht der Eindruck, dass der 20-jährige Kläger den Streit anfing, die Amerikaner lediglich – zunächst überdies deeskalierend – reagierten.

300.000 Fans fordern die Freiheit ASAP Rockys

US-Stars wie Kim Kardashian, afroamerikanische Verbände in den USA, über 300.000 Fans, Kongressabgeordnete und gar US-Präsident Donald Trump forderten die Freilassung des Rappers, der seine Europatournee absagen musste. Rassismusvorwürfe gegen das schwedische Rechtswesen und „schockierend inhumane“ Haftbedingungen in Stockholm wurden unterstellt. Die US-Botschafterin musste gar ihren Urlaub unterbrechen, um sich um den Fall zu kümmern. Auch in Schweden selbst wurde die Inhaftierung in Leitartikeln und im TV von namhaften Rechtsexperten und dem berühmtesten Kriminologen des Landes Leif Persson scharf kritisiert. Donald Trump rief Schwedens Premier Stefan Löfven an und sagte ihm, dass er im Falle von ASAP Rockys Freilassung persönlich für ihn „bürgen“ werde und dass er sich mit dem Protest der afroamerikanischen Gemeinde in den USA solidarisiere. Löfven erklärte Trump, dass die schwedische Rechtsprechung wie in jeder richtigen Demokratie unabhängig entscheide.

Nahezu peinlich sind die Freilassungsforderungen angesichts des unserer Redaktion nun vorliegenden Voruntersuchungsprotokolls. Auf über 500 Seiten erscheint die Anklageerhebung fundiert. Die Staatsanwaltschaft betont, dass das von ASAP Rocky im Netz veröffentliche Video durch Schnitte des Materials manipuliert worden war.

Mit einer abgebrochenen Flasche zugeschlagen

Zwar hatte der 20-Jährige den Rapper und seine Begleiter belästigt. Und nicht nur diese, sondern auch Mädchen, die des Weges kamen. Irgendwann hatten die Amerikaner wohl die Nase voll von dem 20-Jährigen, der auch unter Drogen gestanden sein könnte. In dem Video ist dann zu sehen, wie ASAP Rocky den Mann auf den Boden schleudert und mit seinen beiden Begleitern auf ihn eintritt. Besonders brisant: Die Amerikaner sollen mit einer abgebrochenen Flasche auf ihr Opfer, bei dem Schnittwunden nachweisbar waren, eingeschlagen haben. ASAP Rocky behauptetet, er habe in Notwehr gehandelt. Die Staatsanwaltschaft sieht das anders: „Man hat jemanden, der am Boden lag, getreten und mit einer Flasche geschlagen. Das war keine Notwehr, sondern ein Verbrechen.“ Immer geraten inzwischen ausländische Prominente im strengen Schweden in Konflikt mit der Justiz – etwa wegen Drogenbesitzes oder Sexualdelikten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.