Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Kanzler Scholz will das Ergebnis der Scheinreferenden nicht akzeptieren
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schweiz: Universität Zürich: Zehnjähriger studiert Mathe

Schweiz
03.10.2013

Universität Zürich: Zehnjähriger studiert Mathe

Professor in einer Mathematik-Vorlesung: Ein schweizer Junge hatte aus Spaß Prüfung für Abiturienten abgelegt und studiert nun in Zürich Mathematik - mit zehn Jahren.
Foto: Jens Kalaene (dpa)

Ein schweizer Junge mit deutschen Eltern hatte aus Spaß Prüfung für Abiturienten abgelegt - und studiert nun in Zürich Mathematik.

Mit zehn Jahren an der Uni lernen - das  hat Maximilian Janisch geschafft. Der Sohn deutscher Eltern darf an einem Spezialprogramm der Universität Zürich in Mathematik teilnehmen, nachdem er aus Spaß die Schweizer Abiturprüfung für das Fach absolviert und mit Bestnote bestanden hatte. Maximilian erhält nun Bücher von der Hochschule und wird von einem Professor betreut, mit dem er sich alle zwei Wochen trifft, wie die Universität am Mittwoch mitteilte.

Maximilian bestand Mathe-Abitur mit Bestnote

Dem kleinen Mathegenie liegt die Begabung in den Genen. Sein Vater ist ein emeritierter Mathematikprofessor, der seine Zeit vor allem mit dem Unterrichten von Maximilian verbringt. Der hochbegabte Sohn hat bereits drei Klassen übersprungen und geht nun schon auf die weiterführende Schule. Dort ist es nicht immer einfach, wie Maximilian im Sommer der "SonntagsZeitung" verriet: Da seine Klassenkameraden so viel älter seien, habe er Schwierigkeiten, Freunde zu finden. Die anderen Schüler wollten mit ihm auch nicht über Archimedes diskutieren.

Maximilians Vater ist Matheprofessor und fördert seinen Sohn

Die Janischs wollten ihren Sohn eigentlich als Studenten an der Zürcher Mathematik-Fakultät einschreiben, doch dies lehnte die  Hochschule ab. Weil Maximilian nicht alle Abiturprüfungen abgelegt und bestanden hat, bleibt ihm ein reguläres Studium vorerst verwehrt. Es handele sich bei dem Zehnjährigen aber um den bisher jüngsten Teilnehmer des Förderprogramms für hochbegabte Gymnasiasten, das die Hochschule anbietet, sagte Universitätspräsident Michael Hengarnter. afp/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.