Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. September 2020: Fälle bei Aktenzeichen XY heute am 9. September 2020: Mord und Betrug

September 2020
09.09.2020

Fälle bei Aktenzeichen XY heute am 9. September 2020: Mord und Betrug

Moderator Rudi Cerne stellt auch im September 2020 die Fälle bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" vor.
Foto: Nadine Rupp, ZDF

Zwei Morde und Betrug - darum drehen sich die Fälle bei "Aktenzeichen XY... ungelöst" heute am 9. September 2020. Das sind die Verbrechen, die nachgestellt werden.

In der aktuellen Folge von "Aktenzeichen XY" werden drei Fälle nachgestellt. Außerdem werden zwei neue Kandidaten für den XY-Preis 2020 präsentiert: Der 19-jährige Luca Höppner und seine Mutter Finja Klenz retteten einer Frau bei einem Stalker-Angriff das Leben.

Das war passiert: Eine Frau wurde vor einem Supermarkt von ihrem ehemaligen Lebensgefährten mit eine Art Dolch verletzt. Der damals 18-jährige Luca Höppner vertrieb den Täter und verfolgte ihn, sodass die Polizei den Mann festnehmen konnte. Seine Mutter kümmerte sich um die schwer verletzte Frau, die den Angriff überlebte.

"Aktenzeichen XY": Fälle heute am 9. September 2020

Bei den drei nachgestellten Fällen bei "Aktenzeichen XY" geht es zweimal um Mord und einmal um Betrug. Hier stellen wir die Verbrechen der Folge vom 9. September 2020 kurz vor.

LKA Wien: Wer hat Arnold Schmidt getötet?

Am 16. November 2016 betrat ein Mann den Friseursalon von Arnold Schmidt in Wien und schoss auf den 46-jährigen Inhaber. Dann schaute er noch ohne Maske in den Nachbarraum, in dem sich eine Angestellte mit einer Kundin befand, bevor er verschwand.

Das Opfer, das sich in den Tagen vor der Tat verfolgt gefühlt hatte, wurde noch ins Krankenhaus gebracht - dort starb Arnold Schmidt aber. Bei "Aktenzeichen XY" erhoffen sich die Ermittler Hinweise auf den Täter, der so beschrieben wird: 40 bis 50 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, kräftig gebaut, auffallend dunkler Teint und dicke Augenbrauen. Er war komplett schwarz gekleidet und trug eine dunkle Wollmütze. Es ist eine Belohnung von 40.000 Euro ausgesetzt.

Kripo Aachen: Wer ist der Mörder von Alexandra Belhaj?

Noch ein Mord, bei dem es sich um einen alten Cold Case handelt: Alexandra Belhaj war drogenabhängig und arbeitete gelegentlich als Prostituierte. Am 3. Juni 2008 wurde die 24-Jährige zum letzten Mal am Düsseldorfer Hauptbahnhof gesehen. Danach galt sie sechs Tage lang als vermisst, bevor ihre Leiche in einem Maisfeld gefunden wurde.

Die Obduktion ergab, dass die Frau durch massive Gewalteinwirkung auf den Kopf gestorben war. Ihre Sachen wurden wohl hastig auf einem Feldweg in Randerath im Kreis Heinsberg entsorgt. Darunter befand sich auch ein Zettel, der nicht vor ihr geschrieben war. Dieser wird bei "Aktenzeichen XY" genauso gezeigt wie ein auffälliger Ohrring, der dem Opfer fehlte. Für den entscheidenden Hinweis ist eine Belohnung von 1500 Euro ausgesetzt.

Polizei Potsdam: Wer kennt Betrügerin "Maria"?

In Potsdam legte eine Betrügerin im Dezember 2019 einen älteren Mann herein. Sie nannte sich Maria und behauptete, zuerst 50.000 und später noch einmal 15.000 Euro für die Operation einer Tochter zu benötigen. Sie erhielt das Geld von dem Mann und verschwand damit. Das Opfer erstattete Anzeige und half dabei, ein Phantombild zu erstellen.

Nach dem Erscheinen des Phantombilds erstattete ein weiterer Mann Anzeige. Im April 2019 habe eine Frau mit derselben Masche versucht, an sein Geld zu kommen. Die Ehefrau des Mannes habe das aber durchschaut, weswegen er der Betrügerin kein Geld zahlte. Beide Tatorte liegen in der Nähe. Bei "Aktenzeichen XY" fragt die Polizei, ob es weitere Opfer gibt - und bittet um Hinweise, um "Maria" zu überführen.

Sendetermin: Nächste Folge von "Aktenzeichen XY"

"Aktenzeichen XY" läuft einmal im Monat an einem Mittwoch im ZDF. Die nächste Folge 559 ist am 14. Oktober 2020 zu sehen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.