Newsticker
Bund und Länder planen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Scholz für allgemeine Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Shitstorm: Kaninchen frisst Petersilie und wird auf Twitter öffentlich gebraten

Shitstorm
18.06.2014

Kaninchen frisst Petersilie und wird auf Twitter öffentlich gebraten

Kaninchen (Symbolbild): Die britische Schriftstellerin Jeanette Winterson hat mit Bildern eines getöteten und gebratenen Kaninchens bei Twitter einen Shitstorm ausgelöst.
Foto: Lena Bauer

Die britische Schriftstellerin Jeanette Winterson hat mit Bildern eines getöteten und gebratenen Kaninchens bei Twitter einen Shitstorm ausgelöst.

Nach einer Mümmel-Attacke auf ihre Petersilie hat die britische Schriftstellerin Jeanette Winterson ein verdächtiges Kaninchen im Internet öffentlich als Braten zubereitet und dafür Entrüstung von zahlreichen ihrer Twitter-Follower geerntet.

 Die 54-jährige Autorin, die mit ihrem auch ins Deutsche übersetzten Roman "Orangen sind nicht die einzige Frucht" (1993) Erfolge feierte, verbreitete über Twitter am Donnerstag Fotos von dem gefangenen, zerlegten und verzehrten Vierbeiner. Dazu kommentierte sie: "Rabbit ate my parsley. I am eating the rabbit." - "Das Kaninchen hat meine Petersilie gefressen. Ich esse das Kaninchen."

Rund 33.000 Follower folgten wie gebannt der sich um neue Fotos erweiternden Kaninchen-Geschichte: zu sehen war unter anderem ein auf kleiner Flamme brutzelnder Braten, gewürzt mit Thymian und Rosmarin, und die Katze der Köchin, wie sie Reste verspeist. Bei einigen Twitter-Lesern stieß Winterson auf wenig Verständnis: "Ich habe aufgehört ihnen zu folgen, Sie machen mich krank. Ich  werde nie mehr auch nur ein einziges Wort von Ihnen lesen. Ruhe in Frieden, kleines Kaninchen", empörte sich eine gewisse Jacqueline Looker. Eine andere Leserin schrieb: "Wie Sie mich enttäuscht haben - Sie und Ihre Katze."

Die bekennende Bio-Konsumentin Winterson veröffentlichte daraufhin weitere Fotos von Pflanzen, darunter einigen Rosen aus ihrem Garten, die von einem Kaninchen "lebendig gefressen" worden seien. afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.