Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Polizei nimmt Hunderte Teilnehmer bei Anti-Kriegs-Protesten fest
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Spiderman von Paris: Die Staatsbürgerschaft als Dank für tapfere Migranten

Spiderman von Paris
05.06.2018

Die Staatsbürgerschaft als Dank für tapfere Migranten

Der Spiderman von Paris, Mamoudou Gassama, trifft Präsident Emmanuel Macron im Elysee-Palast.
Foto: Thibault Camus, dpa

Nach seiner Rettungsaktion bekam der "Spiderman von Paris" die französische Staatsbürgerschaft. Ein Flüchtling, der auch Kinder rettete, sollte das Land verlassen.

Über den "Spiderman von Paris" berichteten kürzlich alle Zeitungen. Der Flüchtling aus Mali, der an einem Haus hochkletterte und ein von der Balkonbrüstung hängendes Kind zu retten, erhielt zum Dank die französische Staatsbürgerschaft. Die spektakuläre Rettungsaktion wurde bekannt, weil Zuschauer sie mit dem Handy filmten und ins Netz hochluden. Dort sahen sie Millionen von Menschen.

So viel Glück hat nicht jeder. Einem tunesischen Flüchtling, der 2015 bei Paris zwei Kinder aus einer brennenden Wohnung holte, droht die Abschiebung. Der Mann, der gemeinsam mit zwei Freunden die Kinder aus dem Feuer rettete, verschwand nach seiner Heldentat unbemerkt vom Unglücksort. Die Mutter der geretteten Kinder suchte schließlich öffentlich nach den drei Männern. Wochen später erhielten sie von einem Vorortbürgermeister eine Auszeichnung.

Der tunesische Flüchtling sollte zunächst abgeschoben werden

Nach behördlichem Hin und Her habe es die Präfektur im Januar schließlich abgelehnt, dem Tunesier eine Aufenthaltserlaubnis auszustellen, erklärte sein Anwalt. Demnach sei dem 25-Jährigen mitgeteilt worden, er sei verpflichtet auszureisen. Der Fall liege nun in den Händen eines Verwaltungsgerichts.

Die Präfektur will jetzt nach eigener Auskunft alles dafür tun, um die Aufforderung zur Ausreise des Mannes noch im Laufe des Tages wieder aufheben zu lassen.

Wie ungleich die Fälle behandelt werden, wurde am Montag besonders deutlich: Gassama erhielt für seinen Einsatz die höchste Auszeichnung der Stadt Paris. Bürgermeisterin Anne Hidalgo verlieh dem 22-Jährigen für seinen "Mut" und seine "Heldentat" die Medaille Grand Vermeil. "Sie sind nicht nur ein Held der Republik, sondern auch ein Held von Paris", sagte Hidalgo.

In den Tagen nach der spektakulären Kletteraktion, die Gassama den Namen "Spiderman" einbrachte, hatte ihn bereits Präsident Emmanuel Macron im Elysée-Palast empfangen und ihm die Einbürgerung aus besonderen Gründen zugesagt.

In Frankreich werden öfter Staatsbürgerschaften als Belohnung für besondere Taten vergeben

Gassama war dabei nicht der erste Einwanderer, der zum Dank für besondere Leistungen die französische Staatsbürgerschaft erhielt. Im Gegenteil, es ist inzwischen fast gängige Praxis. So ist auch ein algerischer Türsteher, der während des Anschlags auf das Konzerthaus Bataclan 2015, die Menschen aus der Halle zum Notausgang führte, nun offiziell Franzose.

Auch für den Tunesier gibt es noch ein Happy End.  Er darf nun doch in Frankreich bleiben. Die zuständige Präfektur von Val-d'Oise teilte am Montag mit, dass der Abschiebebescheid aufgehoben werde. Die Präfektur verwies darauf, dass dem Tunesier jüngst eine Festanstellung in Frankreich angeboten worden sei. Überdies werde dessen "positive und uneigennützige Tat" von 2015 bei der Ausstellung eines Aufenthaltstitels berücksichtigt. (afp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.