Newsticker
Kritik an möglichem Ampel-Bündnis bei Deutschlandtag der Jungen Union
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Stade: Segelschiff sinkt nach Kollision mit Containerschiff in Stade

Stade
08.06.2019

Segelschiff sinkt nach Kollision mit Containerschiff in Stade

Der historische Lotsenschoner «No. 5 Elbe» liegt in einer Werft im Trockendock. Das historische Segelschiff ist auf der Elbe mit einem Containerschiff kollidiert und gesunken.
Foto: Maurizio Gambarini (dpa/Archiv)

Das erst jüngst aufwendig sanierte historische Segelschiff "No 5 Elbe" ist in Stade mit einem Containerschiff kollidiert und gesunken.

Bei dem Unfall am Samstag in Stade wurden fünf Menschen verletzt, davon eine Frau schwer, teilte der Lagedienst der Hamburger Polizei mit.

Das historische Holzschiff von 1883 war erst Ende Mai nach einer aufwendigen Restaurierung für rund 1,5 Millionen Euro in den Hamburger Hafen zurückgekehrt und konnte für Ausflugsfahrten gebucht werden.

Nach Angaben der Polizei kollidierte die "No 5 Elbe" gegen 14.30 Uhr ungefähr auf Höhe Stadersand mit dem 141 Meter langen Containerschiff "Astrosprinter", das unter zypriotischer Flagge in Richtung Nordsee unterwegs war. Zum Hergang des Unfalls konnte die Polizei bislang noch keine Auskunft geben.

An Bord des Segelschiffes waren 43 Personen, die von der Stader Feuerwehr und weiteren Helfern in Sicherheit gebracht wurden. Der historische Schoner konnte nicht mehr zum Ufer geschleppt werden. Er sank im Mündungsbereich des Flusses Schwinge. Das Containerschiff setzte seine Fahrt zunächst fort. Die Polizei führt Ermittlungen zum Unfallhergang an Bord.

Segelschiff sinkt in Stade nach Kollision mit Frachter

Der 37 Meter lange Gaffelschoner ist Hamburgs letztes verbliebenes Seeschiff aus der Ära des Holzschiffbaus. Er lief 1883 auf der Werft von H.C. Stülcken auf Steinwerder vom Stapel. 2002 erwarb die Stiftung Hamburg Maritim das Schiff in Seattle und brachte es wieder zurück nach Hamburg. Hier nahm das Traditionsschiff an Veranstaltungen wie dem Hafengeburtstag teil und wurde für Ausfahrten genutzt. Zuletzt lag es acht Monate in einer dänischen Werft und erhielt unter anderem neue Außenplanken und einen neuen Achtersteven. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.