Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj warnt vor der Rückkehr russischer Sportler zu den olympischen Spielen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Star-Wars: Die teuerste Blechbüchse der Welt

Star-Wars
29.06.2017

Die teuerste Blechbüchse der Welt

Teure Filmrequisite: R2D2 aus Star-Wars.
2 Bilder
Teure Filmrequisite: R2D2 aus Star-Wars.
Foto: Jens Kalaene, dpa

Star-Wars-Roboter R2D2 wird für knapp 3 Millionen Dollar verkauft. In der Requisite steckte einst ein Schauspieler.

Es ist eine der teuersten Versteigerungen der jüngsten Zeit gewesen: Unter den Hammer kamen weder ein Kunstwerk noch Diamanten – sondern ein weiß-blauer Blecheimer aus Aluminium und Fiberglas. Der kleine Roboter R2D2 aus Star Wars hat für 2,8 Millionen Dollar – umgerechnet rund 2,4 Millionen Euro – einen neuen Besitzer gefunden.

In der US-Stadt Los Angeles versteigerte ein Auktionshaus mehrere Filmrequisiten. Darunter waren einige aus den Star-Wars-Filmen, etwa ein Lichtschwert von der Figur Luke Skywalker für 325000 Euro. Auch Sammlerstücke aus anderen Filmen standen zur Versteigerung. Eine Sammlung von 23 Miniatur-Weltraumschiffen aus den Science-Fiction-Serien „Battlestar Galactica“ und „Buck Rogers“ brachte 1,8 Millionen Dollar ein. Der bunt leuchtende Disco-Tanzboden aus dem Film „Saturday Night Fever“ wurde nach Angaben des Auktionshauses für 1,2 Millionen Dollar versteigert. Doch R2D2 war das mit Abstand teuerste Stück. Der Preis übertraf die Erwartungen des Auktionshauses – das hatte mit zwei Millionen Dollar gerechnet. Die Requisite ist aus Originalteilen der „Roboter“ zusammengesetzt, die seit dem ersten Star-Wars-Film im Jahr 1977 immer wieder in den Fortsetzungen auftauchten.

Genau genommen ist es keine Requisite, sondern ein Kostüm. Denn in den ersten sechs Star-Wars-Filmen steckte der Schauspieler Kenny Baker in der Metallkonstruktion und hauchte R2D2 Leben ein. Der 111 Zentimeter große Schauspieler, der im vergangenen Jahr gestorben ist, hatte damit eine schwere Rolle. Zwar musste er sich als R2D2 keinen Text merken – seine Aufgabe bestand darin, den Roboter von innen zu bedienen und ihm dadurch Leben einzuhauchen. Allerdings waren die Bedingungen beim Dreh für Baker nicht einfach. Der Schauspieler konnte in seinem Kostüm kaum etwas von seiner Umgebung sehen. Außerdem dämmte die Metallkonstruktion Geräusche – Regieanweisungen bekam er laut Film-Crew manchmal nicht mit. Eine besondere Herausforderung war der Dreh des ersten Star-Wars-Films. In dem musste Baker in der glühend heißen tunesischen Wüste in der Blechdose ausharren. Dabei dürfte er reichlich in sein Kostüm geschwitzt haben –ein zusätzliches Andenken an die Dreharbeiten, das der unbekannte Verkäufer ersteigert hat. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.