Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Sternschnuppen am 13. August: Perseiden: Heute ist nochmal eine echte Sternschnuppen-Nacht

Sternschnuppen am 13. August
13.08.2018

Perseiden: Heute ist nochmal eine echte Sternschnuppen-Nacht

Und noch einmal erwartet uns eine echte Sternschnuppen-Nacht 2018. Auch von Montag auf Dienstag sind etliche Sternschnuppen zu sehen - Dank der Perseiden.
Foto: Daniel Reinhardt, dpa

Und noch einmal erwartet uns eine echte Sternschnuppen-Nacht 2018. Auch von Montag auf Dienstag sind etliche Sternschnuppen zu sehen - Dank der Perseiden.

Es war die schönste Sternschnuppen-Nacht 2018: Von Sonntag auf Montag  erreichte der Strom der Perseiden seinen Höhepunkt. Aber auch in der Nacht zum Dienstag ist die Sicht bei weitgehendem Neumond gut, so dass Sternschnuppen am Nachthimmel zu sehen sein werden.

Für den Süden Deutschlands sind auch die Wetteraussichten gut, wobei gelegentlich Wolken den Blick auf die Sternschnuppen versperren werden. 

Wie die Perseiden entstanden und wo man sie am besten sehen kann:

Perseiden 2018: Wann sind besonders viele Sternschnuppen zu sehen?

In der Nacht von Sonntag, den 12. August, auf Montag erreichte der Strom der Perseiden seinen Höhepunkt. Aber auch in der für Arbeitnehmer günstigeren Nacht von Samstag auf Sonntag konnten die Sternschnuppen schon gut gesehen werden. Und Gleiches gilt für die Nacht von Montag auf Dienstag - auch hier werden wieder jede Menge Sternschnuppen zu sehen sein. 

Wo sehe ich die Sternschnuppen am besten?

Lesen Sie dazu auch

Am besten ist die Sicht natürlich außerhalb der Städte, auf einem erhöhten Platz mit Blick nach Nordosten. Überall, wo wenig störende Lichter in der Nähe sind, sieht man die Perseiden gut.

Wie entstehen die Sternschnuppen?

. Er ist 1862 entdeckt worden und braucht für seine Umlaufbahn rund 133 Jahre. Auf seinem Weg hinterlässt er eine Spur von Trümmern. Diese kreuzt die Erde auf ihrer Umlaufbahn immer zwischen dem 17. Juli und 12. August, wodurch am Nachthimmel die Sternschnuppen entstehen: Die schnellen Teilchen aus dem All übertragen einen Teil ihrer Energie auf die Luftmoleküle der Erdatmosphäre, die erhitzt werden und Licht aussenden.

Sind Sternschnuppen gefährlich?

Nein. die Teilchen sind in der Regel sehr, sehr klein und erreichen die Erdoberfläche nicht.

Woher haben die Perseiden ihren Namen?

Ihren Namen haben diese Sternschnuppen, weil sie aus dem Sternbild Perseus zu kommen scheinen.(AZ)

Gesteinsbrocken des  Meteoriten "Suevit", hier gezeigt im Landesmuseum Natur und Mensch in Oldenburg.
14 Bilder
So sehen Meteoriten aus
Foto: Carmen Jaspersen, dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.