Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Nothilfekoordinator: Mehr als 7000 Zivilisten seit Beginn des Kriegs getötet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tag des öffentlichen Dienstes 2016: Was bedeutet "öffentlicher Dienst"?

Tag des öffentlichen Dienstes 2016
23.06.2016

Was bedeutet "öffentlicher Dienst"?

Am Donnerstag ist Tag des öffentlichen Dienstes. Neben der Tätigkeit in der Verwaltung gibt es noch viele andere Berufssparten im öffentlichen Dienst.
Foto: Armin Weigel, dpa (Symbolfoto)

Donnerstag ist der "Tag des öffentlichen Dienstes". Doch was ist eigentlich öffentlicher Dienst? In welchen Sparten arbeiten die Beschäftigten? Und dürfen alle streiken?

Am Donnerstag ist Tag des öffentlichen Dienstes. Doch was bedeutet eigentlich der Begriff "öffentlicher Dienst" und sind alle, die im öffentlichen Dienst arbeiten, Beamte?

Was bedeutet öffentlicher Dienst?

Der öffentliche Dienst umfasst alle diejenigen Personen, die zum Bund, zu einem Land, einem Landkreis oder einer Kommune in einem entsprechenden Beschäftigungsverhältnis stehen. Gleichgestellt sind die Personen, die für eine öffentlich-rechtliche Körperschaft, Anstalt oder Stiftung arbeiten.
Bei der Begriffsbestimmung "öffentlicher Dienst" kommt es auch nicht darauf an, ob es sich um eine Tätigkeit handelt, die im öffentlichen Interesse liegt oder nicht. Vielmehr geht es darum, dass die Personen ständig im Dienst einer juristischen Person des öffentlichen Rechts beschäftigt sind.

Sind alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst Beamte?

Nein. Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst werden in zwei Gruppen aufgeteilt: Angestellte (beziehungsweise Arbeiter) und Beamte. Während Arbeiter und Angestellte dem Arbeitsrecht unterliegen, besitzen Beamte einen gesetzlich geregelten Sonderstatus. Das bedeutet: Sie sind keine Arbeitnehmer im rechtlichen Sinne und haben auch keinen Arbeitgeber, sondern einen Dienstherren. Zum Beamten wird durch eine Urkunde ernannt.

Wer sind die Arbeitgeber beziehungsweise Dienstherrn?

Die Fülle ist groß, es können beispielsweise Kommunen, Bundesländer oder der Bund sein. Die genauen Arbeitsstätten sind dann die verschiedenen Ämter, zum Beispiel Hauptzollamt, Finanzamt, Sozialamt, Jugendamt, Standesamt oder Ordnungsamt. Nicht direkt öffentlicher Dienst sind die Kirchen. Diese haben zwar auch den Status öffentlich-rechtlicher Körperschaften, aber hier gelten bisweilen andere Rechtsnormen beim Arbeitsrecht.

Welche Berufssparten gibt es im öffentlichen Dienst?

Eine große Gruppe umfasst die Tätigkeit in der Verwaltung, also in den Ämtern. Aber auch die Arbeit in Schulen, Hochschulen und staatlichen Krankenhäusern wie dem Klinikum Augsburg zählen dazu. Müllabfuhren und Verkehrsbetriebe auch, solange sie nicht schon privatisiert worden sind. Zum öffentlichen Dienst im weiteren Sinne gehört auch die Sozialversicherung, also zum Beispiel die Bundesagentur für Arbeit, die Deutsche Rentenversicherung, Krankenkassen sowie Berufsgenossenschaften. Auch alle, die aufgrund des öffentlichen Rechts beschäftigt sind wie Richter, Soldaten und Rechtsreferendare zählen dazu, außerdem diejenigen, die in öffentlich-rechtlichen Sparkassen und Landeszentralbanken arbeiten.

Gibt es einen einheitlichen Tarifvertrag?

Bis 2005 galten für den öffentlichen Dienst einheitliche Tarifverträge, der bekannteste war der Bundesangestelltentarifvertrag (BAT). Seit 1. Oktober 2005 besteht der nicht mehr. Stattdessen wurde der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) eingeführt.

Dürfen alle Beschäftigten im öffentlichen Dienst streiken?

Obwohl es dafür kein ausdrückliches Gesetz dazu gibt, ist es Beamten nach einhelliger Rechtssprechung verboten zu streiken. Auch der so genannte Dienst nach Vorschrift, bei man strikt gemäß den Bedingungen im Arbeitsvertrag arbeitet sowie keine Zusatzaufgaben oder Überstunden macht, ist nicht erlaubt.
Streiks von Angestellten und Arbeitern des öffentlichen Dienstes sind dagegen grundsätzlich zulässig. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.06.2016

Da hat wohl wer nicht richtig recherchiert! Klar gibt es noch einen Tarifvertrag im öffentlichen Dienst. Den TVöD! Dies ist nämlich der Nachfolger des BAT.

23.06.2016

Das steht eigentlich so in dem Artikel ....