Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort-Kritik: "Schlangengrube" ist solider Münster-Klamauk

"Schlangengrube"

27.05.2018

Tatort-Kritik: "Schlangengrube" ist solider Münster-Klamauk

Eiskalt: Prof. Boerne (Jan Josef Liefers, links) ist im Kühlhaus eingesperrt. Doch Kommissar Thiel (Axel Prahl) hat erst noch ein dringendes Telefonat.
Bild: Thomas Kost, WDR

Schlangengift und ein Pinguin in Gefahr: Im neuen Münster-Tatort geht's für Boerne und Thiel in den Zoo. Die Story enttäuscht allerdings etwas. Die Kurz-Kritik.

Erstens kommt es anders, und zweitens als man sowieso denkt. In „Fangschuss“, dem vorherigen Fall aus Münster, verirrten sich 14,56 Millionen Zuschauer – bislang Tatort-Quotenrekord. Nur die Ermittler Stoever und Brockmöller hatten seit Änderung der Quotenmessung mehr Fans.

Da es mit „Schlangengrube“ 2018 nur einen neuen Münsteraner Fall gibt – Friederike Kempter alias Kommissarin Nadeshda Krusenstern erwartet ein Baby –, hätte sich das Autorenteam Stefan Cantz und Jan Hinter wenigstens eine kuriose Geschichte einfallen lassen können.

Kritik: Viel reingepackt in diesen Münster-Tatort

Herausgekommen ist aber wieder nur die fröhliche Kabbelei des arroganten Rechtsmediziners Prof. Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) mit dem patenten Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl). Blöderweise ist das Drehbuch ziemlich ungeschickt zusammengeschludert. Die Polizistin Krusenstern darf richtiggehend ermitteln, Boerne will sich einen Namen als forensischer Fernsehkoch machen und – jetzt wird es happig – Staatsanwältin Wilhelmine Klemm (Mechthild Großmann) liegt in Dauerfehde mit ihrer beruflichen Widersacherin Frau Ungewitter (Tessa Mittelstaedt).

Hat die Klemm auch etwas mit dem Tod ihrer Nachbarin, der schwer kranken Zoo-Mäzenin Patrizia Merkens (Lilia Lehner), zu tun? Deren samtpfotige Mitbewohner nehmen nämlich Klemms Teppich als Uriniervorlage. Die Staatsanwältin dazu: „Verklagen Sie mal sieben Miezekatzen in diesem Land.“

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
22 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Bild: Anjeza Cikopano, ARD Degeto/ORF/Lotus Film

Es ist einfach zu viel reingepackt in die Geschichte, zumal Boernes Kritik an Thiels Speisegepflogenheiten („degenerierte Geschmacksrezeptoren eines Einmal-Döner“) sich ziemlich schnell erschöpft. Im Gegensatz zu der Zuneigung, die Pinguin Sandy für den Hauptkommissar entwickelt. Der Watschelvogel aus dem Allwetterzoo Münster ist zwar ein Publikumsliebling, tut aber nicht viel für die Krimi-Handlung. Trotzdem ist „Schlangengrube“ eine sichere Miete, was die Einschaltquote angeht.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren