Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort-Kritik: "Totenstille" im Tatort: Kommissar Stellbrink ermittelt unter Gehörlosen

Tatort-Kritik
24.01.2016

"Totenstille" im Tatort: Kommissar Stellbrink ermittelt unter Gehörlosen

Ben Lehner (Benjamin Piwko) im Verhör bei Devid Striesow alias Kriminalhauptkommissar Jens Stellbrink.
Foto: SR/Manuela Meyer

Seit 2013 ermittelt Devid Striesow als "Tatort"-Kommissar im Saarland. In der fünften Folge taucht er in die Welt der Gehörlosen ein. Das Resultat: ein ungewöhnlicher, aber sehenswerter Krimi.

Wie läuft es denn im „Tatort“ häufig ab? Erst das Mordopfer, dann eine Trauerfeier, und irgendwann dann arbeiten sich zwei im Bett ab. Im Saarbrücker „Tatort“ mit dem Titel „Totenstille“ ist es andersrum: Erst ein sogenannter „Leichenschmaus“, dann, wenn die Kinder noch vor der Glotze sitzen, gegen 20.20 Uhr eine heftige Sexszene, die eine Frau nicht überlebt. Blöd für den Lover, der einen Freund aus dem Auto anruft, um die Leiche zu entsorgen. Weil er die Rechnung ohne Ben Lehner gemacht hat, einen gehörlosen Gast der Beerdigung, der den Telefondialog von den Lippen abliest.

Vorschau: Der Trailer zum neuen SR-Tatort

Dieser „Tatort“ ist ein ungewöhnlicher. Weil Kommissar Jens Stellbrink (Devid Striesow) und seine Kolleginnen unter Gehörlosen ermitteln müssen, zumal auch noch eine schwerhörige junge Frau ermordet aufgefunden wird. So wird der Fall zu einer Bewährungsprobe für Stellbrink, der, als er von „Taubstummen“ spricht, von der gut geschulten Assistentin Mia Emmrich (großartig: Sandra Maren Schneider) zurechtgewiesen wird: „Das sagt man nicht: Das ist so diskriminierend wie Zigeuner oder Neger“. Stellbrink darauf: „Was Sie alles wissen.“

Tatort "Totenstille“ überzeugt mit zwei Pluspunkten

Zwei Pluspunkte hat der Krimi: Zum einen, dass die Gehörlosen authentisch sind und auch schauspielerisch überzeugen. Wie zwei Welten miteinander kommunizieren, das funktioniert gestisch auch ohne Untertitel. Nur gelegentlich – und das ist gut so – gibt es des besseren Verständnisses wegen kleine Texteinblendungen. Zum anderen: Stellbrink findet Zugang zur Welt der Gehörlosen. Er freundet sich ein wenig mit dem unglücklichen Erpresser Ben Lehner an und flirtet mit einer gehörgeschädigten Tanzlehrerin. Ein wenig konstruiert, dieser „Tatort“, aber sehenswert. Tipp: Echte Untertitel gibt es zusätzlich im Videotext.

An Tatort und Fußball führte 2015 im Fernsehen kein Weg vorbei. Die Top-Ten der Einschaltquoten.
11 Bilder
Tatort und viel viel Fußball: Die Quoten-Highlights im TV-Jahr 2015
Foto: Rolf Vennenbernd (dpa)
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.