Newsticker
Fast zwei Drittel der Deutschen befürworten allgemeine Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort Zirkuskind: Warum der Tatort heute eine Wiederholung ist

Tatort Zirkuskind
15.05.2016

Warum der Tatort heute eine Wiederholung ist

"Warum kommt heute kein neuer Tatort?": Diese Frage werden sich viele TV-Zuschauer stellen. Denn heute ermittelt Kommissarin Odental noch einmal in einem Tatort aus dem Jahr 2014.
Foto: SWR/Alexander Kluge

"Warum kommt heute kein neuer Tatort?". Diese Frage werden sich wohl viele TV-Zuschauer stellen. Wir haben die Antwort - und eine gute Nachricht.

Der Tatort heute könnte so manchem Zuschauer bekannt vorkommen. Kein Wunder - "Zirkuskind" ist eine alte Folge. 2014 wurde der Tatort mit den Kommissaren Odenthal und Kopper erstmals ausgestrahlt. 9,38 Millionen Menschen sahen die Folge damals - die in den Kritiken übrigens nicht gut abschnitt. "Und wo, bitteschön, blieb die Spannung? Der Tatort "Zirkuskind" aus Ludwigshafen war überkonstruiert und langweilig", schrieb etwa der Südkurier.

Warum ist der Tatort heute eine Wiederholung? Eine ARD-Sprecherin erklärt den Umstand, dass nicht jeden Sonntag eine neue Folge kommt, mit "planungstechnischen Gründen". Das Tatort-Kontingent, das die Landesrundfunkanstalten der ARD jedes Jahr zur Verfügung stellen, reiche schlichtweg nicht aus, um jeden Sonntag Krimi-Premieren auszustrahlen.

Es gibt aber doch eine gute Nachricht für alle Tatort-Fans: Auf eine neue Folge müssen sie am verlängerten Pfingstwochenende trotzdem nicht verzichten. Pfingstmontag kommt nämlich der Tatort "Der hundertste Affe", eine TV-Premiere. In dieser Folge stehen die Kommissare Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) unter Hochdruck: Eine Gruppe um die Umweltaktivistin Luisa Christensen (Friederike Becht) droht nämlich, die Stadt zu terrorisieren.

Alles beginnt mit einer E-Mail, die an einem Sonntagmorgen im Polizeipräsidium eingeht. Im Anhang: Fotos von 57 toten Afrikanern. Die Aktivisten fordert ein Bekenntnis des Wissenschaftlers Dr. Urs Render (Manfred Zapatka) zu seinen Forschungen für einen Biotechnologiekonzern, aber Render schweigt.

Für die Kommissare Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) beginnt ein dramatischer Wettlauf gegen die Zeit, denn die Erpresser sind zum Äußersten bereit. 13 Stunden geben sie der Polizei Zeit. Der Beweis, wie ernst sie es meinen, folgt kurz darauf. In einem Freibad läuft eine rote Flüssigkeit aus der Dusche. Eine Frau bricht zusammen und stirbt.

Warum der Tatort heute eine alte Folge ist

Dass die Wiederholung am Sonntag und die Erstausstrahlung des Tatorts am Montag zu sehen ist, hat einen Grund: Da der Pfingstmontag ein Feiertag ist und die Arbeitswoche für die meisten Menschen erst wieder am Dienstag beginnt, ist der Montag ein "gefühlter Sonntag" - und daher erwartet die ARD an diesem Tag mehr Zuschauer.  (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.