Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj zu Scheinreferenden: Annexionen machen Verhandlungen unmöglich
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Terroranschlag: Bombenanschlag in Somalia: Fünf Tote und 26 Verletzte

Terroranschlag
09.11.2013

Bombenanschlag in Somalia: Fünf Tote und 26 Verletzte

Am Freitagabend tötete eine Autobombe in Somalia fünf Menschen. Das Bild zeigt einen ähnlichen Anschlag im September des Jahres.
Foto: dpa

Die islamische Al-Shabaab-Miliz hat in der somalischen Hauptstadt bei einem Terroranschlag fünf Menschen getötet. Ziel des Anschlags waren Politiker in einem Hotel.

Am Freitagabend explodierte vor einem Hotel in Mogadischu eine Autobombe. Bei dem Anschlag in der Hauptstadt Somalias kamen fünf Menschen ums leben, weitere 26 wurden verletzt.

Ein Polizeisprecher berichtete, dass die Terroristen versucht hätten, auch in dem beliebten Maka-Amukarma-Hotel im Stadtteil Hogan Sprengkörper zu zünden, was aber nicht gelungen sei. Am späten Abend wurden mehrere Verdächtige festgenommen.

Autobombe: Möglicherweise Diplomat unter den Todesopfern

Zu den Opfern des Anschlags zählen Angaben der Polizei zufolge zwei Zivilisten, zwei Polizisten und möglicherweise ein Politiker oder Diplomat. Die Angaben darüber waren bis zum Samstagnachmittag in der Hauptstadt Somalias widersprüchlich.

Durch den gewaltigen Anschlag entstand auch an der Straße und an Gebäuden ein erheblicher Sachschaden. "Mehrere Autos wurden bei der Explosion vor dem Hotel völlig zerstört", so der Augenzeuge Mohamud Ali.

Al-Shabaab-Miliz bekennt sich zu dem Anschlag

Am späten Freitagabend bekannte sich die islamistische Al-Shabaab-Miliz zu dem Anschlag. Der Terrorangriff habe vor allem Politikern und Regierungsbeamten in dem Hotel gegolten.

Lesen Sie dazu auch

Seit mehr als zwei Jahrezehnten leidet Somalia unter dem blutigen Bürgerkrieg vor allem zwischen Al-Shabaab und der Zentralregierung, die von afrikanischen Truppen unterstützt wird. Bei Terroranschlägen und Kämpfen starben bereits Tausende Menschen.

Die Tat wurde von der somalischen Regierung scharf verurteilt als "feigen Akt des Terrorismus". "Einmal mehr haben die Feinde des Friedens ihr wahres Gesicht gezeigt", so der Ministerpräsident Abdi Farah Shirdon am Freitagabend. Die Terroristen würden die Regierung und das Volk Somalias aber nicht vom Weg des Fortschritt und Friedens abbringen. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.