1. Startseite
  2. Panorama
  3. Urlaubsmeldungen auf Facebook locken Einbrecher an

Kriminalität

25.05.2012

Urlaubsmeldungen auf Facebook locken Einbrecher an

Wer Einbrechern nicht die Arbeit erleichtern will, sollte keine Abwesenheitsmeldungen veröffentlichen.
Bild: dpa

Heute beginnen die Pfingstferien. Doch wer stolz bei Facebook mitteilt, dass er in den Urlaub fährt, macht einen Fehler: Denn Einbrecher lesen mit.

Viele Nutzer von Facebook oder Twitter posten, wann sie in den Urlaub fahren. Das ist fahrlässig. Einbrecher wissen dann sofort: Dort ist niemand zu Hause. Das gleiche gilt, wenn ortsbasierte Netzwerke wie Foursquare oder Google Places genutzt werden, bei denen der Standort angezeigt wird.

Facebook und Twitter als Informationsquelle für Diebe

Kriminelle nutzen solchen Ankündigungen längst, um Ziele für ihre Raubzüge ausfindig zu machen. Das amerikanische Unternehmen "Credit Sesame" hat im Herbst des vergangenen Jahres 50 ehemalige Einbrecher zu dem Thema befragt. Sammelklagen: Facebook nur Fakebook? 80 Prozent von ihnen waren davon überzeugt, dass sich ihre Nachfolger Informationen über Twitter, Facebook oder Foursquare beschaffen. Fast genauso viele gaben an, dass moderne Räuber über "Google Street View" ihre Ziele auskundschaften.

Wenn die Einbrecher einmal wissen, dass niemand daheim ist, haben sie keine Probleme im Internet die passende Adresse zu ermitteln. Viele Menschen haben ihre Anschrift mittlerweile bei einem sozialen Netzwerk oder Online-Shops hinterlegt, schützen ihre Daten aber zu schlecht vor Spionen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Einbrecher geben ihre Quellen selten preis

Die Polizei hat zu dem Thema keine belastbaren Zahlen vorliegen. Die Beamten sind sich aber sicher, dass es manche Einbrecher bei Facebook oder anderen sozialen Netzwerken nach Abwesenheitsmeldungen suchen. Nachweisen können sie es leider nicht. Die meisten Täter würden beim Verhör nie verraten, woher sie ihre Informationen hätten, gibt Siegfried Hartmann vom Polizeipräsidium Schwaben Nord in Augsburg an. Hartmann warnt trotzdem davor, eine Urlaubsmeldung zu veröffentlichen: "Das ist dasselbe, wie wenn ich auf meinen Anrufbeantworter spreche, dass ich jetzt 14 Tage weg bin."

01 Passwort.jpg
12 Bilder
Die wichtigsten Tipps zum sicheren Umgang mit Facebook
Bild: Screenshot

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft und Sicherheitsbehörden raten generell davon ab, seinen Aufenthaltsort im Internet anzugeben.  Egal ob es sich um eine Urlaubsreise handelt oder nur um einen zweistündigen Einkaufsbummel in der Innenstadt. Die Profile in sozialen Netzwerken sollten so eingestellt werden, das nur die besten Freunde die eigenen Statusmeldungen lesen dürfen. Zudem sollten Adressinformationen niemals im persönlichen Profil auftauchen. Gefährlich ist es auch, seine Urlaubsbilder direkt ins Internet zu stellen. Dadurch erhalten Einbrecher ebenfalls Anhaltspunkte über den Aufenthaltsort.

Gute Nachbarn sind der beste Schutz vor Urlaubseinbrüchen

Wer sich an diese Regeln hält, ist aber immer noch nicht vor einem Urlaubseinbruch sicher. Es gibt Diebe, die durch die Straßen fahren und nach verlassenen Häusern suchen. "Der besten Einbruchsschutz ist eine funktionierende Nachbarschaft", sagt Siegfried Hartmann. Wer in Urlaub fährt, sollte seine Nachbarn darüber informieren.

Die können auf das verwaiste Haus aufpassen und unter Umständen sogar einmal am Tag die Fenster zum Durchlüften öffnen, den Rollladen betätigen oder den Briefkasten leeren.  Wer keine Nachbarn hat, kann per Zeitschaltuhr am Abend für ein paar Stunden einschalten. Durch diese Maßnahmen sieht das Haus bewohnt aus, was Einbrecher immer abschreckt.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Sing meinen Song 2019 Teilnehmer.jpg
Tauschkonzert

"Sing meinen Song" 2019: Das ist Sängerin Jennifer Haben

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen