Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Verheerende Buschbrand-Saison im Südosten Australiens vorbei

Australien

31.03.2020

Verheerende Buschbrand-Saison im Südosten Australiens vorbei

Die verheerenden Buschbrände haben nicht nur den Menschen schwer zugesetzt, sondern auch den Tieren. Die Waldbrand-Saison ist nun beendet.
Bild: Rick Rycroft, dpa (Archiv)

Die verheerendste Buschbrand-Saison in der Geschichte des australischen Bundesstaates New South Wales ist offiziell beendet.

Mehr als 11.400 Feuer, 25 Tote, fast 2500 zerstörte Häuser: Mit dieser traurigen Bilanz ist in Australien die Buschbrand- Saison in dem besonders hart getroffenen Bundesstaat New South Wales (NSW) am Dienstag offiziell zu Ende gegangen. "Es war die verheerendste Buschbrand-Saison in der Geschichte des Bundesstaates", sagte Feuerwehrchef Shane Fitzsimmons in der NSW-Hauptstadt Sydney

33 Menschen starben durch die Buschfeuer in Australien

Die Brände hätten eine Fläche von rund 5,5 Millionen Hektar zerstört, etwa 6,2 Prozent des im Südosten von Australien gelegenen Bundesstaates. Die Feuerwehrleute, meist Freiwillige, hätten mit ihrem "großartigen Einsatz" aber auch 14.481 Häuser vor den Flammen retten können. Fitzsimmons warnte zugleich: "Jetzt liegt der Fokus von uns allen zu Recht auf der Bekämpfung des Coronavirus, aber die nächste Buschbrand-Saison beginnt in nur wenigen Monaten."

Die Brände haben eine Fläche größer als ein Drittel von Deutschland zerstört

Landesweit vernichteten die Feuer in Australien 12,5 Millionen Hektar Land, das ist mehr als ein Drittel der Fläche Deutschlands. 33 Menschen starben, darunter mehrere Feuerwehrleute, 3000 Häuser wurden zerstört. Der für sein Krisenmanagement stark kritisierte Premierminister Scott Morrison sprach von einem "schwarzen Sommer". Die Buschbrand-Saison in Australien ist je nach Bundesstaat unterschiedlich. (dpa)

Lesen Sie dazu auch: 2,6 Milliarden Schaden im Tourismus durch Buschbrände

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren