Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Verstärkt Corona die Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft?

Corona-Krise

24.06.2020

Verstärkt Corona die Gewaltbereitschaft in der Gesellschaft?

Erste Trends aus den Daten des Vorgangsverwaltungssystems der Polizei zeigen, dass Gewalttaten in der Corona-Pandemie abgenommen haben sollen.
Bild: Maurizio Gambarini, dpa

Plus Eine Zunahme von gewalttätigen Verstößen hat die Polizei bislang nicht registriert. Krawalle wie in Stuttgart sind die Ausnahme. Wie Experten die Situation einschätzen.

Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie haben für viele Veränderungen gesorgt. Schon zu Beginn der Ausgangsbeschränkungen war die Sorge laut geworden, dass das Aggressionspotenzial in der Gesellschaft durch die Einschränkungen steigen könnte. Neben häuslicher Gewalt und Gewalt gegen Kinder soll auch die Zahl der Körperverletzungen und Angriffe auf Polizisten zugenommen haben, wie verschiedene Studien und Umfragen berichteten, darunter eine Abfrage der TU München. Zuletzt hatten auch die Krawalle in der Stuttgarter Innenstadt diesen Eindruck verstärkt.

Doch die aktuellen Zahlen der bayerischen Polizei sehen anders aus: Mehr Straftaten als im Vorjahr wurden in der Zeit seit dem Lockdown nicht registriert. Eine Kriminalstatistik ist für das Jahr 2020 zwar noch nicht verfügbar, teilte das bayerisch Innenministerium mit, dafür lasse das Vorgangsverwaltungssystem der Polizei bereits einen ersten Trend erkennen. Bei den Zahlen handle es sich allerdings um einen dynamischen Datenbestand, der nur den aktuellen Erfassungsstand zeige und sich durch laufende Ermittlungen kontinuierlich verändern könne. Doch wie lassen sich die Einschätzungen über zugenommene Gewalt im Alltag erklären, wo es diese anscheinend bislang gar nicht gegeben hat?

Dunkelziffer: Viele Fälle häuslicher Gewalt bleiben ungemeldet

Katja Grieger vom Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe hat dafür eine Erklärung: Speziell im Bereich der häuslichen Gewalt gibt es oft eine hohe Dunkelziffer. Kontaktbeschränkungen, Home-Office, Homeschooling und häusliche Quarantäne in der Corona-Krise haben neue Herausforderungen mit sich gebracht: "Zwar war die Inanspruchnahme der Beratungsstellen an vielen Orten zurückgegangen, das ist aber nicht verwunderlich, weil Betroffene weniger Gelegenheit hatten sich unbemerkt Hilfe zu suchen", sagt sie. Telefonische Hilfeangebote, wie beispielsweise das bundesweite Hilfetelefon, vermelde dagegen seit Beginn der Corona-Beschränkungen einen leichten Anstieg der Anfragen. Generell habe sich die Nachfrage in der Beratungsstelle inzwischen aber wieder auf dem Level vor der Pandemie eingependelt.

 

Auch unter normalen Umständen, so die Sprecherin, gebe es eine relativ hohe Dunkelziffer im Bereich der häuslichen Gewalt. Vor einigen Jahren habe eine repräsentative Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) ergeben, dass die Mehrheit der Betroffenen nicht über erlebte Gewalt spreche und weder bei der Polizei noch bei Beratungsstellen Hilfe suche. Nur jeder zehnte Übergriff durch den Partner werde gemeldet. "Betroffene erzählen uns in den Beratungsstellen immer wieder, dass die Polizei nicht verständigt ist", sagt sie.

Gewalt gegen Kinder: Meldungsinstanzen fallen in Corona-Zeiten weg 

Dass Betroffene sich oftmals keine Hilfe suchen, weiß auch Heinz Hilgers, Präsident vom deutschen Kinderschutzbund. In der Corona-Pandemie hat er ähnliche Erfahrungen gemacht: "Zu Beginn der Krise gab es bei den Jugendämtern weniger Meldungen, seit Ende Mai hat sich das meiner Meinung nach geändert." Das habe vor allem an den fehlenden Kontakten gelegen: Kindertagestätten und Schulen waren geschlossen, die Vorsorgeuntersuchungen bei Kinderärzten waren ausgefallen. "Damit sind die Hauptabsender, die eine Gefährdung des Kindeswohls melden könnten, ausgefallen", sagt er.

Kinder seien in der Corona-Krise bislang nicht im Fokus der gesellschaftlichen Aufmerksamkeit gestanden. Die Öffnungspolitik der Bundesländer kritisiert Hilgers: "Ich habe das Gefühl, dass die Kinderrechte in unserem Land nach wie vor keine so große Rolle spielen wie beispielsweise die Gewerbefreiheit." Das zeige der Umgang mit dem Corona-Ausbruch beim Schlachtereibetrieb in Tönnies. Im Landkreis Güstersloh waren in einem ersten Schritt sofort Schulen und Kitas geschlossen worden, während Fitnessstudios, Friseursalons und Geschäfte weiterhin offen bleiben durften.

 

Dass die Anzahl der Kindeswohlgefährdungen in der Corona-Pandemie bislang konstant geblieben sind, zeigt auch die Erfahrung von Joachim Herz, der das Amt für Kinder, Jugend und Familie in Augsburg leitet: "Aktuell können wir nur spekulieren, ob es nach den Lockerungen ein Anstieg geben wird." Angepasst an die Bedingungen des Infektionsschutzes sei es den Mitarbeitern gelungen die Familien in Augsburg auch während des Lockdowns zu betreuen. "Über den durchgängigen Kontakt konnten wir viel Eskalationspotenzial abfangen", erklärt er. Einige Eltern hätten sich während der strengen Kontaktbeschränkungen auch selbstständig beim Amt gemeldet, um sich über konkrete Hilfsangebote zu informieren.

Um auch in einer Quarantänesituation reagieren zu können, hat das Amt ein Schutzkonzept vorbereitet. Eine Gruppe von Mitarbeitenden sei beispielsweise mit vollständiger Schutzausrüstung und fachlicher Einweisung auf einen Einsatz vor Ort in Quarantänesituationen vorbereitet worden. Freie Träger der Jugendhilfe hatten in ihren Einrichtungen Plätze für eine solche Situation freigehalten. Herz sagt: "Wir hatten alles organisiert, mussten das Angebot aber nicht in Anspruch nehmen." Für Täter aus dem familiären Umfeld eines Kindes oder Jugendlichen hat das Jugendamt mit der Wohnungsnothilfe der Stadt ebenfalls eine Vereinbarung für eine isolierte Unterbringung im Krisenfall getroffen.

Polizisten müssen in der Corona-Krise als Prellbock herhalten

Auch im öffentlichen Bereich verzeichnet die bayerische Polizei nach Angaben des Innenministeriums seit Beginn der Corona-Krise keine zusätzlichen Körperverletzungsdelikten. Grund dafür könnten unter anderem geschlossene Bars und Discotheken sein, teilte ein Sprecher mit. Oftmals würden die Straftaten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in diesem Bereich begangen. Durch Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, geschlossene Einrichtungen, sowie der damit weggefallenen Möglichkeit Alkohol in der Öffentlichkeit zu konsumieren, waren die Vorfälle in der Pandemie zurückgegangen.

 

Abgesagte Großveranstaltungen sieht auch Martin Rettenberger von der Kriminologischen Zentralstelle in Wiesbaden, einer Forschungs- und Dokumentationseinrichtung für kriminologisch-forensische Fragen des Bundes und der Länder, als mögliche Ursache für den Rückgang der registrierten Delikte: "Im öffentlichen Raum erwarten wir für dieses Jahr einen Rückgang der Körperverletzungen, da es die typischen Hotspots dafür in der Corona-Pandemie nicht gibt."

Ob das Aggressionspotential in der Gesellschaft durch die Krise tatsächlich gestiegen ist, kann der Experte nicht mit Sicherheit sagen. "Ereignisse wie in Stuttgart sind bislang die absolute Ausnahme und vermutlich auch auf andere Gründe abseits von Corona zurückzuführen", betont er. Egal ob bei der Arbeit, der Freizeit oder im Bildungsbereich, Einschränkungen durch die Pandemie habe jeder von uns in den vergangenen Wochen erfahren. Derart öffentlich und unmittelbar persönlich wirksame Gesetze wie es sie aktuell in kurz aufeinanderfolgender Zeit gab, hatte es in dieser Form in den letzten Jahrzehnten nicht gegeben. Dass die dadurch entstandenen Einschränkungen und Veränderungen in der alltäglichen Lebensführung auch zu einer aggressiveren Grundstimmung führen können, will Rettenberger deshalb nicht ausschließen.

Oft, so der Kriminologe, müsse die Polizei als vermeintlicher Gegner und als Prellbock herhalten. Zwar würden die Beamten nur für die Einhaltung der Regeln sorgen und seien nicht unmittelbar für die Gesetzgebung verantwortlich, der Frust vieler Menschen entlade sich aber dennoch direkt bei ihnen. Zu Beginn der Pandemie, vermutet Rettenberger, sei die Akzeptanz bei der Bevölkerung durch Schreckensbilder aus dem Ausland noch größer gewesen. Dennoch gibt er zu bedenken, dass Diskussionen zu einer funktionierenden Demokratie dazugehören: "In einer solchen Situation ist es naheliegend, dass Konflikte aufkommen - so etwas lässt sich nicht gänzlich verhindern."

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.06.2020

Die Gewalttätigen waren vor Corona schon da.
Junge Arbeitslose, Hartzler und Migranten ???
Alle ohne Perspektive ??
Leider vermehren sich diese, weil der Staat nicht eingreift ??
Lasche Gesetze und Urteile kommen noch dazu !!
Mir kann doch keiner was ??
Hart durchgreifen ist angesagt ??
Kann nicht sein das sich ein 500 Mann Mop zusammenrauft und dann nur 8 Verhaftet werden ??

Permalink
24.06.2020

Mehr Gewalt wegen Corona, das ist doch nicht wahr.
Die Gewaltbereitschaft nimmt doch schon lange zu.
Man braucht als Beispiel doch nur mal den Strassenverkehr und die Feiermeilen in den Städten nehmen.
Es gibt nur noch
"ich habe Recht" "mit hatte keiner was zu verbieten"
hernehmen. Das greift immer mehr um sich.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren