Newsticker
Noch-Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schlägt 2G für alle Lebensbereiche vor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wetter: Darum sind Hitze-Gewitter so schwer vorherzusagen

Wetter
10.06.2014

Darum sind Hitze-Gewitter so schwer vorherzusagen

Heftige Gewitter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel zogen am Montagabend über Deutschland hinweg.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Schwere Gewitter haben in Westdeutschland mehrere Tote gefordert. Auch bei uns kann es heute Unwetter geben - vielleicht. Warum sind Gewitter so schwer vorherzusagen?

Erst Rekord-Hitze, dann die schwersten Unwetter seit Jahren: Während es in Bayern vorerst noch ruhig blieb, zogen gestern in Westdeutschland schwere Gewitter auf. Blitz, Donner, Orkanböen und Starkregen wüteten über Städten wie Düsseldorf und Dortmund. Mindestens sechs Menschen starben, die meisten von ihnen wurden von umstürzenden Bäumen erschlagen.

In Schwaben wird es auch heute wieder äußerst heiß werden. Zum Nachmittag hin werden dann lokale Gewitter erwartet. Dabei seien örtlich Hagel mit einer Korngröße über drei Zentimeter und Starkregen möglich. Außerdem könne es Böen zwischen 70 und 90 Stundenkilometer geben, so die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD). 

Wo genau es die Gewitter geben wird, ist noch nicht ganz klar. Denn für die Meteorologen ist es sehr schwer, sie vorherzusagen. "Gewitter sind besonders in ihrer Entstehung sehr kleinräumige Wetterphänomene, die von unseren Wettermodellen nicht "aufgelöst" werden können", berichtet Tobias Reinartz jetzt auf der Webseite des Deutschen Wetterdienstes. Das hochauflösende Wettermodell des DWD habe aktuell eine Auflösung - vergleichbar mit der Maschenweite eines Netzes - von 2,8 Kilometer. Gewitter seien in ihrer Entstehung aber deutlich kleiner, meist nur wenige hundert Meter groß.

Deshalb sei es auch nicht selten, "dass es bei Gewittern in einem Stadtteil "Land unter" heißt, während es in einem anderen trocken bleibt", so der Meteorologe weiter. Gut vorhersehbar sei für die Experten aber immerhin die ungefähre Region, in der mit Gewittern zu rechnen sei. 

Am heutigen Dienstag ist das praktisch ganz Schwaben und Oberbayern. Gewitter-Vorwarnung gab es unter anderem für die Kreise Aichach-Friedberg, Dillingen, Donau-Ries, Günzburg, Landsberg, Neu-Ulm, Neuburg-Schrobenhausen, Oberallgäu, Ostallgäu, Unterallgäu, Augsburg, Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.  bo

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.