Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wie schlimm ist die Grippewelle wirklich?

Grippewelle

11.02.2015

Wie schlimm ist die Grippewelle wirklich?

Deutschlandweit legt die Grippewelle derzeit über 6000 Menschen flach.
Bild: Subbotina Anna (fotolia, Symbolfoto)

Bundesweit legt die aktuelle Grippewelle tausende Patienten flach. Der gängige Impfstoff scheint nicht richtig zu wirken - aber ein Grund zur Sorge besteht nicht.

Die Nase läuft, der Hals kratzt, die Augen brennen – bei vielen wirkt die Grippeimpfung offenbar nicht. Allein in München meldeten sich 70 grippekranke S-Bahn-Lokführer vom Dienst ab. Deutschlandweit melden Schulen Zahlen, wonach über zehn Prozent der Kinder krank sind. Überrollt Deutschland eine Grippewelle? "Nein", sagt Susanne Glasmacher, Pressesprecherin am Robert-Koch-Institut in Berlin.

Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zur aktuellen Grippewelle.

Wie dramatisch ist die aktuelle Grippewelle? "Die Zahlen sind hoch – und nehmen auch noch zu. Im Vergleich zu 2013 liegen wir aber noch unter der kritischen Schwelle", sagt Glasmacher. Und doch steigt die Zahl der Grippekranken sprunghaft an. So seien dem Institut allein seit Anfang Februar bundesweit 6000 neue Fälle gemeldet worden. So viel wie in der Zeit seit Anfang Oktober bis Ende Januar. Bayern ist dabei "Spitzenreiter" mit 1500 Neumeldungen. Im Vergleich dazu meldete das bevölkerungsreichere Nordrhein-Westfalen gerade einmal 300 Erkrankungen.

Grippeimpfung: Mischung war "nicht optimal"

Wirkt der Impfstoff nicht richtig? Bereits im Februar 2014 musste sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf ein Impfpräparat festlegen. Bei vielen Patienten scheint der Wirkstoff allerdings nicht anzuschlagen. Glasmacher: "Der Virustyp ist allen bekannt. Es geht eher darum, dass nicht zu erwarten war, dass sich diese aktuelle Variante des Virus so verbreitet." Einfach gesagt: Man hatte die Form des Virus nicht auf der Rechnung. Für die Südhalbkugel sei die richtige Variante zusammengestellt worden – für den Rest die "nicht optimale" Mischung.

Ist die Grippewelle auf den Impfstoff zurückzuführen? Dass die hohe Zahl von Erkrankungen auf die geringe Wirksamkeit des Impfstoffes zurückzuführen ist, glaubt Glasmacher nicht. "Die Impfquote in Deutschland liegt bei 25 Prozent. Bei den geimpften Patienten lässt sich kein Zusammenhang zu einem falschen Impfstoff herstellen." Das Problem sei vielmehr, dass sich in Deutschland zu wenige Menschen impfen lassen.

Lohnt sich eine Impfung auch jetzt noch? Ja. Chronisch Kranken, Menschen über 60 Jahre und Schwangeren empfiehlt das Institut, sich auch jetzt noch impfen zu lassen. "Dafür ist es nie zu spät", sagt Glasmacher: "Zumal die Welle ja noch andauern kann."

Wie sehen die Prognosen aus? Obwohl es schwierig sei, eine Entwicklung vorherzusagen, befürchtet das Institut keine dramatische Erhöhung. "Wir bemerken zwischen den Wellen große Unterschiede. Im letzten Jahr waren es deutlich weniger Erkrankungen als 2015. Vor zwei Jahren dagegen waren es sogar noch mehr", sagt Glasmacher.

Wie kann man sich schützen? Für alle, die sich nicht impfen lassen wollen gilt nach wie vor: Händewaschen, niemanden anhusten und am besten in die Armbeuge niesen. So kann das Risiko einer Ansteckung gemindert werden.

Hilft ein Schal bei Halsweh? Oder ist er sogar kontraproduktiv? Da gehen die Meinungen der Mediziner auseinander. Die Kontra-Schal-Fraktion sagt: Bei Schwellung und Entzündung hilft es viel mehr, den Hals zu kühlen, zum Beispiel mit einem Quarkwickel.
6 Bilder
Die sechs größten Erkältungsmythen
Bild: Fotolia
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren