Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wiener Opernball 2014: US-Medien: Oliver Pocher ist ein Rassist

Wiener Opernball 2014
01.03.2014

US-Medien: Oliver Pocher ist ein Rassist

Er würde nur tanzen, wenn 'N***ers in Vienna' gespielt würde. Mit dieser Aussage verärgerte der Comedian Oliver Pocher Kim Kardashian beim Wiener Opernabll. US-Medien bezeichnen ihn nun als Rassist.
3 Bilder
Er würde nur tanzen, wenn 'N***ers in Vienna' gespielt würde. Mit dieser Aussage verärgerte der Comedian Oliver Pocher Kim Kardashian beim Wiener Opernabll. US-Medien bezeichnen ihn nun als Rassist.
Foto: Tobias Hase (dpa)

Oliver Pochers Humor kam bei US-Reality Star Kim Kardashian wohl nicht gut an. In einem Interview beim Wiener Opernball sagte Pocher das "N-Wort". Kim verließ daraufhin den Ball.

Der Schuss ging wohl nach hinten los: In einem Interview mit Kim Kardashian beim Wiener Opernball 2014 wollte Oliver Pocher eigentlich nur witzig sein. Auf die Frage ob er später noch tanzen wolle, antwortete er nur "We're waiting for 'N***ers in Vienna'" (Wir warten auf 'Ni**ers in Vienna'). Dabei bezog er sich auf den Song 'N***as in Paris' von Kims Freund und Rapper, Kanye West.

Kim Kardashian verlässt Wiener Opernball nach Pochers Witz

Was als Witz gedacht war, kam bei Kim Kardashian überhaupt nicht gut an. Vermeintlich geschockt über den Ausdruck verkniff sie sich jeden weiteren Kommentar. Kaum war das Interview beendet, lief Kardashian mit genervtem Blick aus dem Bild. Medienberichten zufolge verließ sie noch vor Mitternacht den Opernball.

US-Medien: Oliver Pocher ist rassistisch

In den US-Medien wird Oliver Pocher nun als rassistisch betitelt. Schließlich habe er 'N***ers' gesagt - nicht 'N***as' wie Kanye. Ein schwerer Fehler! Immerhin: Namentlich wird er nicht erwähnt. Auf tmz.com wird er lediglich als "the guy" (der Typ) beschrieben.

Leser der Seite sehen das hingegen nicht so eng. Die meisten Kommentare machen sich eher über Kims überzogene Reaktion lustig. Schließlich würde ihr Freund und Vater ihres Kindes, North West, das N-Wort selbst die ganze Zeit sagen.

Kim Kardashian und Richard Lugner auf dem Wiener Opernball 2014
19 Bilder
Der Wiener Opernball 2014 mit Stargast Kim Kardashian
Foto: Herbert Pfarrhofer
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.