Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wo das "Public Viewing" zur Leichenschau wird

Kritik

07.07.2010

Wo das "Public Viewing" zur Leichenschau wird

Public Viewing auf dem Augsburger Rathausplatz.
Bild: Silvio Wyszengrad

Der Verein für Deutsche Sprache schlägt Alternativen zum Begriff "Public Viewing" vor, da das Wort im amerikanischen Englisch "öffentliche Leichenschau" bedeutet.

Der Begriff "Public Viewing" für die öffentliche Übertragung von Fußballspielen auf Großleinwänden stört den Verein Deutsche Sprache in Dortmund. Stattdessen könnten deutsche Wörter wie "Freiluftfernsehen" "Fußballkino", "Straßenkino" oder auch "Rudelgucken" verwendet werden, schlug der Verein am Mittwoch vor.

Der Ausdruck "Public Viewing" sei der deutschen Sprache grammatisch fremd, bereite Schwierigkeiten bei der Aussprache und sträube sich gegen die Regeln der deutschen Rechtschreibung, erklärte der Verein, der gegen die übermäßige Verbreitung von Anglizismen in der deutschen Sprache kämpft.

Mit einer öffentlichen Übertragung von Sportspielen habe "Public Viewing" ohnehin nichts zu tun. Der Ausdruck stamme aus dem US-amerikanischen Englisch und meine dort meistens eine öffentliche Besichtigung, etwa die Aufbahrung Verstorbener, so der Verein. Seit 2007 steht der Begriff den Angaben nach sogar im Duden. epd

Internet: www.vds-ev.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren