1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zeit: Von angenehmen und verzichtbaren Stunden

Die gefühlte Zeit

26.03.2010

Zeit: Von angenehmen und verzichtbaren Stunden

Die Uhr tickt. (dpa)
Bild: frg fdt

Zeit ist kostbar. Umso interessanter sind Statistiken, die zeigen, wie viel Zeit ein Erdenbewohner mit Alltagsbeschäftigungen verbringt - mit erstaunlichen Erkenntnissen. Von Angela Effenberger

Heute ticken die Uhren wieder anders. Die Zeiger werden eine Stunde nach vorne gedreht. Uns gehen dieses Wochenende 60 Minuten verloren.

Was man in dieser Stunde nicht alles erledigen könnte - 720-mal tief durchatmen zum Beispiel. Oder 620-mal blinzeln. Statistiken zeigen, wie viel Zeit ein Erdenbewohner mit Alltagsbeschäftigungen verbringt. Mit erstaunlichen Erkenntnissen.

Schuhbänder binden zum Beispiel. Fast vier Tage lang ist der Mensch ist seinem Leben nur damit beschäftigt, Schnürsenkel zu verknoten und mehr oder weniger hübsche Schleifchen zu formen. Der Erdenbürger putzt außerdem drei Monate lang seine Zähne und verharrt sechs Monate vor einer roten Ampel. Ohnehin verbringen wir eine lange Zeit unseres Leben damit, auf etwas zu warten: Allein fünf Jahre gehen in den Vorzimmern von Ärzten und Behörden drauf. Ein ganzes Jahr lang suchen wir nach verlorenen Dingen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die durchschnittliche Lebenserwartung der deutschen Männer liegt bei 77,17 Jahren. Frauen werden mit 82,4 Jahren etwas älter. Das heißt, es bleibt genug Zeit für die angenehmen Dinge des Lebens. 2,5 Monate des Daseins gehören dem Küssen, vier Jahre dem Essen.

Manche wird es nicht überraschen, dass sich der Alltag von Mann und Frau zum Teil drastisch unterscheidet. Glaubt man den Wissenschaftlern, verbringen Frauen neun Monate damit, sich anzuziehen - Männer angeblich nur 6,5. Außerdem tratscht das weibliche Geschlecht länger und lieber, nämlich fast drei Jahre lang. Männer sind mit einem Jahr dagegen eher wortkarg. Nicht mit eingerechnet sind dabei die eineinhalb Jahre, die Deutsche telefonieren. Die Zeit, die wir uns im Badezimmer aufhalten, ist aber gleich: Eineinhalb Jahre brauchen wir für Waschen, Baden und Rasieren. Statistisch gesehen verbringen wir den Großteil unseres Lebens übrigens im Bett: Ein Mensch schläft in seinem Leben zusammengerechnet 22 Jahre.

Doch was ist Zeit wert? Eine Million Euro für ein Lebensjahr - diesen Tausch würde einer neuen Umfrage zufolge fast jeder fünfte Deutsche eingehen. Und dafür, unter anderem, auf durchschnittlich 1500 Küsse verzichten. Von Angela Effenberger

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Ein Stern für Mandy Moore. Foto: Kay Blake/ZUMA
Auszeichnung

Mandy Moore bekommt Hollywood-Stern und Komplimente

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen