Newsticker
Bund und Länder planen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte - Scholz für allgemeine Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zwangsausschüttung: Lotto-Jackpot wird am Samstag garantiert geknackt

Zwangsausschüttung
12.05.2016

Lotto-Jackpot wird am Samstag garantiert geknackt

Der Lotto-Jackpot ist am Mittwoch nicht geknackt worden - wieder einmal.
Foto: Jens Wolf, dpa

Bei Lotto am Samstag sind diesmal 33 Millionen Euro zu gewinnen. Und dafür reichen möglicherweise sogar schon sechs Richtige - wenn es zu einer Zwangsausschüttung kommt.

Der Lotto-Jackpot ist am Mittwoch nicht geknackt worden - wieder einmal. Zum zwölften Mal in Folge gelang es keinem Spieler, sechs Richtige zusammen mit der passenden Superzahl zu tippen. Damit könnte es an diesem Samstag zur ersten Zwangsausschüttung in der deutschen Lotto-Geschichte kommen.

10, 19, 20, 31, 39 und 41, dazu die Superzahl 5 - diese Lottozahlen hätten einem Gewinner am Mittwoch rund 30 Millionen Euro eingebracht. Stattdessen blieb es wieder einmal “nur“ bei sechs Richtigen. Gleich neun Spieler schrammten so an einem Volltreffer vorbei.  Sie kassierten dafür jeweils 148.486,30 Euro.

Die Folge des ausgebliebenen Volltreffers ist nun die drohende Zwangsausschüttung. „Die Lotto-Regeln sehen vor, dass der Jackpot spätestens in der 13. Ziehung auf jeden Fall ausgezahlt wird“, sagt Oliver Albrecht von Lotto Bayern. „Hat bei dieser Ziehung wieder niemand sechs Richtige und die passende Superzahl, wird der Gewinn aus der Klasse 1 auf die Gewinne der nächst niedrigeren Gewinnklasse 2 aufgeschlagen.“

Sprich: In diesem Fall würden am Samstag also auch schon sechs richtige Lottozahlen reichen, um bis zu 33 Millionen Euro abzuräumen.

Eine solche Zwangsausschüttung stand laut Albrecht bisher erst zweimal in der deutschen Lottogeschichte an, am 23. September 2009, und am 8. Juli 2015. „In beiden Fällen kam es dann aber doch nicht so weit, weil es einen Gewinner mit der richtigen Superzahl gab“, so der Sprecher.

Lottozahlen am Samstag bringen bis zu 33 Millionen Euro

Der Glückspilz, der am Samstag den „Zentralgewinn“ landet, sollte sich bei seiner Lottoannahmestelle oder direkt bei der zentralen Lottoverwaltung melden - natürlich unter Vorlage seiner Spielquittung. „Dann wird das Geld auf sein Konto überweisen, das dauert in der Regel etwa eine Woche“, sagt Lotto-Sprecher Albrecht. Wer mit Kundenkarte gespielt hat und deshalb der Lotto-Verwaltung bekannt ist, muss überhaupt nicht aktiv werden. Er - oder sie - kann sich zurücklehnen und einfach abwarten, bis die Millionen auf seinem Konto eingehen. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.