Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Aldi und Rewe betroffen: Lebensmittelhersteller insolvent

Insolvenz
14.12.2023

Deutscher Lebensmittelhersteller ist insolvent: Produkte von Aldi und Rewe betroffen

Ein Lebensmittel-Hersteller, dessen Produkte auch bei Aldi Süd vertrieben werden, hat Insolvenz angemeldet.
Foto: Marcel Kusch, dpa (Symbolfoto)

Ein deutscher Lebensmittelhersteller aus Hamburg hat Insolvenz angemeldet. Seine Produkte sind auch bei Aldi und Rewe erhältlich. Wie es jetzt weitergehen soll.

Die Nachricht hat in der Lebensmittelbranche für Wellen gesorgt: Das deutsche Start-up Purefood musste Insolvenz anmelden. Die Produkte des Unternehmens sind auch in großen Ketten wie Aldi und Rewe zu finden. Was Kunden jetzt erwartet.

Übrigens: Nicht nur in der Lebensmittel-Branche haben einige Unternehmen zu kämpfen. Auch zahlreiche Modeketten sind im Jahr 2023 insolvent gegangen. Darunter sind das Augsburger Modehaus Rübsamen und eine fränkische High-Fashion-Kette, die nun Investoren sucht. Auch eine bekannte Modekette aus München ist von der Pleitewelle betroffen. 

Deutscher Lebensmittelhersteller insolvent: Produkte gibt es auch bei Aldi und Rewe

Purefood ist ein deutsches Start-up aus Hamburg, das sich auf die Herstellung von Bio-Lebensmitteln spezialisiert hat. Bekannt ist das Unternehmen vor allem für seine Marken Lycka und Teatox. Lycka ist dabei eine Marke, die sich auf vegane und Bio-Produkte spezialisiert hat. Ursprünglich mit Eis gestartet, hat die Marke ihr Sortiment mittlerweile um Granola und Snacks erweitert. Auch Pizza zählt zum Angebot. Jedes verkaufte Lycka-Produkt ermöglicht laut der Website von Purefood die Finanzierung einer Schulmahlzeit in Ostafrika.

Teatox bietet funktionale Bio-Tees an. Die Tees kommen laut Hersteller immer ohne Zusatz von Aromen aus und sind als loser Tee im Ziplock, Doppelkammerbeutel und mit Tee-Accessoires erhältlich. Ein Prozent des Umsatzes werde laut Purefood für Wasserprojekte in Nepal verwendet.

Video: dpa

Trotz einer Restrukturierung im letzten Jahr und einem Umsatz von 6,4 Millionen Euro im Jahr 2021 konnte das Unternehmen keine großen wirtschaftlichen Erfolge erzielen. Purefood musste daher am 10. Oktober 2023 den Antrag auf Insolvenz am Amtsgericht Hamburg einreichen musste, weil der Hauptanteilseigner, das Corvis Family Office beschlossen hat, das Start-up nicht mehr weiter zu finanzieren. Dies berichtete zuerst die Lebensmittel Zeitung.

Hersteller Purefood ist insolvent - Aldi, Edeka, Real und Rewe betroffen

Die Marke Lycka ist in verschiedenen Supermärkten wie Edeka, Aldi-Süd, Real, Rewe und anderen zu finden. Trotz der Insolvenz plant das Unternehmen laut einem Bericht des Portals t-online weiterhin auf dem Markt präsent zu sein. Das bedeutet, dass die Produkte von Lycka vorerst wohl nicht aus den Regalen verschwinden werden. Konkrete Pläne, wie das Unternehmen seine Geschäfte forsetzen will, sind derzeit allerdings noch nicht bekannt.

Lesen Sie dazu auch

Übrigens: Eine bekannte Modekette will nach Deutschland expandieren und im Herbst erste Filialen eröffnen. Auch eine neue Fastfood-Kette will ihr Glück in Deutschland versuchen und hat an einem Tag 100 Filialen eröffnet - allerdings nicht so, wie Sie vielleicht denken.