Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. ALG1: Kündigungsschutzklage: Bekommt man währenddessen Arbeitslosengeld?

ALG1
26.02.2024

Kündigungsschutzklage: Bekommt man währenddessen Arbeitslosengeld?

Nach einer Entlassung haben Arbeitnehmer das Recht auf eine Kündigungsschutzklage.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Wer gegen seinen alten Arbeitgeber klagt, erhofft sich eine Abfindung oder gleich den alten Job zurück. Doch kann man mit ALG 1 während einer Kündigungsschutzklage rechnen?

Wer durch eine Kündigung seitens des Arbeitgebers seinen Job verliert, hat in der Regel Anspruch auf Arbeitslosengeld (ALG 1). Nicht selten wird die Entlassung jedoch als ungerecht empfunden und eine Klage gegen den alten Arbeitgeber erwogen. Doch was passiert dann mit dem Arbeitslosengeld

Hat eine Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht Einfluss auf ALG 1? Kann die Agentur für Arbeit eine Sperrzeit verhängen? Muss das Geld sogar zurückgezahlt werden? Hier lesen Sie die Antworten. 

Welchen Einfluss hat eine Kündigungsschutzklage auf das Arbeitslosengeld?

Bei einer Kündigungsschutzklage geht der Arbeitnehmer gegen die Kündigung des Arbeitgebers vor, auch um die Chancen auf eine mögliche Abfindung auszuloten. Laut der Bundesagentur für Arbeit ist ein solcher rechtlicher Schritt beim Arbeitsgericht innerhalb von drei Wochen nach der eingereichten Kündigung möglich. Normalerweise, das heißt, wenn keine haarsträubenden Fehler passieren, erhalten Arbeitnehmer dann Arbeitslosengeld, immerhin 60 oder 67 Prozent des alten Netto-Lohns

Wenn der Agentur für Arbeit Zweifel kommen an der Richtigkeit des Anspruchs und ob etwaiges Eigenverschulden für die Kündigung verantwortlich ist, kann sie eine Sperrzeit von bis zu 12 Wochen verhängen. Doch wie verhält es sich mit dem Arbeitslosengeld, wenn sich der Arbeitnehmer in einem Kündigungsschutzprozess befindet?

Kündigungsschutzklage: Bekommt man währenddessen ALG1?

Ein Arbeitnehmer, der gegen seinen alten Arbeitgeber klagt, hat genauso Anspruch wie derjenige, der keine rechtlichen Schritte gegen seine Kündigung einleitet. "Reicht ein Arbeitnehmer innerhalb der dreiwöchigen Frist beim zuständigen Arbeitsgericht Klage gegen die Kündigung ein, hat dies keinen Einfluss auf das Arbeitslosengeld", schreibt die auf Arbeitsrecht spezialisierte Kanzlei Von Rueden auf ihrer Homepage. Durch die ALG 1-Zahlung vom Amt könne der Arbeitnehmer gar die "Zeit der Ungewissheit während des Kündigungsschutzprozesses überbrücken", so die Rechtsexperten. 

Muss ich nach einer Kündigungsschutzklage das Arbeitslosengeld zurückzahlen?

Im Anschluss jedoch können je nach Ausgang des Verfahrens Rückzahlungsforderungen der Agentur für Arbeit geltend gemacht werden. "Der Arbeitnehmer muss nach der Kündigungsschutzklage das Arbeitslosengeld zurückzahlen, wenn er das Gehalt bis zur Kündigungsklage erfolgreich eingeklagt hat", wie Von Rueden schreibt. 

Klagt ein Arbeitnehmer darüber hinaus einen ausgebliebenen Lohn beim alten Arbeitgeber ein, den sogenannten Annahmeverzugslohn, müsse er sich laut der Arbeitsrechtskanzlei bei einer erfolgreichen Kündigungsschutzklage zudem das erhaltene Arbeitslosengeld auf den noch ausstehenden Lohn anrechnen lassen. Auch wenn stattdessen ein neuer Job angenommen wird, muss das volle ausstehende Gehalt aus dem alten Arbeitsverhältnis mit ALG 1-Zahlungen verrechnet werden. 

Übrigens: Arbeitslosengeld fällt in der Regel deutlich höher aus als Bürgergeld. Doch was ist genau der Unterschied zwischen Bürgergeld und ALG 1? Und was passiert eigentlich, wenn das Arbeitslosengeld ausläuft? Was bekommt man nach ALG 1?