Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Alkoholverbot am Ballermann: Diese Regeln gelten auf Mallorca

Mallorca
12.05.2024

Trinken in der Öffentlichkeit strikt verboten: Am Ballermann gilt ein Alkoholbann

Urlaubern und Einheimischen, die etwa mit geöffneter Bierdose erwischt werden, droht nun ein Bußgeld zwischen 500 und 1500 Euro.
Foto: Clara Margais, dpa

Wer am Ballermann im öffentlichen Raum trinkt, muss bis zu 1500 Euro zahlen. Die Exzesse zu bekämpfen wurde schon einmal versucht – was bringt der neue Anlauf?

Bereits seit Wochen wird in Mallorcas berühmtestem Partyviertel an der Playa de Palma wieder heftig gefeiert. Jüngste Berichte über neue Alkoholexzesse, sexuelle Übergriffe und Prügeleien im „Ballermann”-Areal signalisieren, dass auch die Urlaubssaison 2024 nicht geräuschlos verlaufen wird. Und dass die Polizei viel Arbeit haben wird, um in der Feierhochburg östlich der Inselhauptstadt Palma die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten. 

Zwar erließ die Urlaubsinsel bereits vor vier Jahren ein „Gesetz gegen den Tourismus der Exzesse”, mit dem unzivilisiertes Benehmen wie Besäufnisse, Wildpinkeln oder sonstige Ärgernisse am Strand oder auf den Straßen des Ausgehviertels bekämpft werden sollte. Doch geholfen hat es wenig. Vor allem, weil die Polizei oftmals nicht in der Lage war, die Missachtung der Benimmregeln durchzusetzen. 

Am Ballermann gilt: Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit ist strikt verboten

Nun unternimmt die seit einem Jahr amtierende konservative Inselregierung einen neuen Versuch, die Lage an der Playa de Palma unter Kontrolle zu bekommen. Sie beschloss eine Verschärfung des Saufverbots in der Partyzone. Mit sofortiger Wirkung ist das Trinken von Alkohol im öffentlichen Raum strikt verboten. Bei Zuwiderhandlungen drohen Geldbußen von 500 bis 1500 Euro. Das gilt theoretisch sogar für die Büchse Bier oder die Sangria-Flasche, die Urlauber wie Einheimische bisher gerne auf ihrem Strandhandtuch leerten – auch wenn man dabei nicht über die Stränge schlägt und sich gut benimmt. Nur in den gastronomischen Betrieben ist der Konsum von Alkohol noch erlaubt. 

Bisher waren bereits Trinkgelage von größeren Menschengruppen verboten. Im vergangenen Sommer war es trotzdem regelmäßig zu Massenbesäufnissen an der Strandpromenade der Playa de Palma gekommen, wo an manchen Tagen nicht nur Hunderte, sondern Tausende von Menschen mit Bier, Wein und Spirituosen feierten. Die Polizei war angesichts dieser betrunkenen Massen machtlos – die Beamten wurden zuweilen sogar ausgelacht. Man darf vor diesem Hintergrund gespannt sein, ob die Sicherheitskräfte künftig in der Lage sein werden, das totale Alkoholverbot auf den Straßen durchzusetzen. Gastronomen äußern Zweifel. Man begrüße zwar ein härteres Vorgehen, sagte die Schweizer Wirtin Beatrice Ciccardini vom Gasthaus „Zur Krone” der Mallorca Zeitung. „Aber wie wollen sie das erreichen? Dann müssten sie ja alle verhaften. Es gibt ja keinen, der nicht trinkt auf der Straße oder am Strand.” Nach ihrer Einschätzung werden die Saufexzesse immer schlimmer. 

Alkoholverbot auf gilt auf Mallorca in Magaluf, Sant Antoni und auf Ibiza

Der Bann von Alkoholischem gilt übrigens nicht nur an der Playa de Palma, die vor allem von deutschsprachigen Urlaubern frequentiert wird, sondern in weiteren Problemzonen der Insel. Dazu gehört etwa die von den Briten dominierte Partybastion Magaluf im Westen Palmas oder das Partyviertel Sant Antoni auf Mallorcas Nachbarinsel Ibiza.

Lesen Sie dazu auch

Mit der Verschärfung der Sittennormen wurde übrigens auch der Name geändert: Statt „Gesetz gegen den Tourismus der Exzesse” heißt das Regelwerk jetzt „Gesetz für einen verantwortungsvollen Tourismus”. Es verbietet zudem – wie bisher – unzüchtige sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit genauso wie Urinieren, das Zurücklassen von Müll, Herumpöbeln und das gefährliche Balkonklettern. Auch dürfen Geschäfte von 21.30 Uhr abends bis 8 Uhr morgens keinen Alkohol verkaufen. 

Mallorcas Hotelverband unterstützt neues Alkoholverbot am Ballermann

Mallorcas Hotelverband FEHM unterstützt das neue Benimmgesetz. Oberstes Ziel müsse sein, „mit dem unzivilisierten Tourismus aufzuräumen”. Die Exzesse schadeten dem Ansehen der Urlaubsorte. „Der massive Konsum von Alkohol und anderer Substanzen”, heißt es in einer Mitteilung der Hoteliers, „stört das Zusammenleben und provoziert unerwünschte Situationen.”

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.