Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "And Just Like That": Serientod in Folge 1: So geht Peloton mit dem Sportunfall von Mr. Big um

"And Just Like That"
13.12.2021

Serientod in Folge 1: So geht Peloton mit dem Sportunfall von Mr. Big um

Vom einstigen Quartett sind drei übrig geblieben: (von links) Miranda (Cynthia Nixon), Carrie (Sarah Jessica Parker) und Charlotte (Kristin Davis).
Foto: Sky, dpa

Bei US-Fernsehkritikern kommt die Nachfolge-Serie von „Sex and the City“ eher schlecht an. Ein Schicksalsschlag im Film sorgt nun aber in der Realität für richtige Probleme.

Die Freude über das Wiedersehen dauert nur kurz. In „And Just Like That“, der Fortsetzung der Kult-Serie „Sex and the City“, die in Deutschland auf Sky läuft, taucht neben Carrie Bradshaw auch Mr. Big wieder auf, der inzwischen geläuterte Macho und über 94 Episoden On- und Off-Traummann der Hauptprotagonistin. Das Paar, so scheint es, hat sich endlich gefunden und ist glücklich verheiratet. Doch schon am Ende der ersten Episode liegt Mr. Big tot am Boden.

Der dramatische Abgang des sympathischen Zigarrenrauchers ist ein schwerer Schlag für Carrie, die von der Schauspielerin Sarah Jessica Parker dargestellt wird. Mindestens so groß dürfte der Schock bei der Erstausstrahlung am vergangenen Donnerstag aber bei der Fitnessfirma Peloton gewesen sein. Auf deren High-Tech-Indoor-Bike wird der Investmentbanker nämlich während seiner tausendsten Trainingseinheit von einem Herzinfarkt ereilt und aus dem Leben gerissen. Kurz darauf stürzten die Aktien des lange gehypten Unternehmens um zeitweise mehr als 15 Prozent ab.

"And Just Like That" - wie die Story von "Sex and the City" weiterentwickelt wird

Aus Sicht der Drehbuchautoren macht der Peloton-Plot in mehrfacher Hinsicht Sinn: Immerhin 17 Jahre nach dem Ende der Erfolgsserie „Sex and the City“ versuchen sie, nicht nur die Alterung der handelnden Personen, sondern auch die gesellschaftliche Entwicklung der Zwischenzeit abzubilden. Die einstige Kolumnistin Carrie macht nun einen Podcast, ihre Freundin Miranda Hobbs (dargestellt von Cynthia Nixon, die sich im echten Leben zwischenzeitlich vergeblich um das New Yorker Gouverneursamt bewarb) kehrt als Anwältin an die Uni zurück, wo sie mit der Me-Too- und der Black-Lives-Matter-Bewegung konfrontiert wird, und Mr. Big (dargestellt von Chris Noth) hat sich, wie viele Amerikaner während der Corona-Pandemie, ein Peloton-Trainingsrad gekauft, um zuhause überzählige Pfunde abzustrampeln.

Amerikanische Fernsehkritiker sind von der hölzernen Handlung wenig begeistert. Doch Peloton hat nun erst einmal den Schaden. „HBO hat uns vorher den Kontext der Szene nicht wissen lassen“, moniert eine Firmensprecherin. Ihr zufolge wusste das Unternehmen weder, welches tragische Schicksal Mr. Big auf ihrem Bike ereilen würde, noch, dass er in dem Film den Anweisungen der virtuellen Peloton-Trainerin Jess King folgen würde. Unterschiedlichste Formen des Product-Placements sind in amerikanischen TV- oder Streaming-Serien weit verbreitet. Aber eine solche Negativwerbung kommt eher selten vor.

Ist Bigs tödlicher Trainingsunfall auf dem Peloton Anlass für einen Schadenersatzprozess?

Entsprechend räsonierte die New York Times bereits, ob Mr. Bigs tödlicher Trainingsunfall Anlass für einen Schadenersatzprozess sein könnte. Experten räumen einer Klage durchaus Erfolgsaussichten ein. Normalerweise, erläuterte Marketingprofessor David Schweidel, würden solche Forderungen von den Filmproduzenten mit dem Hinweis auf den fiktionalen Charakter ihrer Sendung zurückgewiesen.

Lesen Sie dazu auch

Doch im konkreten Fall könnte die Story der Realität etwas zu nahegekommen sein: Nach Dutzenden von Verletzungen und einem Todesfall hatte Peloton im Mai nämlich sein 4300 Dollar teures Laufband Tread+ zurückrufen mussten. Die US-Verbraucherschutzkommission hatte eine „dringende Warnung“ vor dem Gerät veröffentlicht.

Auch ansonsten sind die Boom-Zeiten für den Fitness-Anbieter, der im Corona-Jahr 2020 trotz Lieferengpässen und langer Wartezeiten seinen Umsatz hatte verdoppeln können, vorerst vorbei. Anfang November kündigte das Unternehmen an, dass sein diesjähriger Jahresumsatz wohl 20 Prozent hinter den Erwartungen zurückbleiben würde.

Peloton veröffentlicht einen Werbeclip mit Mr. Big-Darsteller Chris Noth

Trotzdem will Peloton den neuerlichen Rückschlag offenbar sportlich nehmen. „Mr. Big hat einen extravaganten Lebensstil mit Cocktails, Zigarren und fetten Steaks gepflegt“, ordnete die Kardiologin Dr. Suzanne Steinborn, die dem medizinischen Beirat des Unternehmens angehört, den Serientod zunächst aus Fachsicht ein: „Er besaß ein ernsthaftes Risiko, nachdem er schon in der sechsten Staffel einen Herzinfarkt hatte.“

Am Sonntag dann ging das Unternehmen noch einen Schritt weiter. Es veröffentlichte bei Twitter einen 38-sekündigen Werbeclip, in dem Mr.Big-Darsteller Chris Noth sehr lebendig vor einem knisternden Kamin mit Peloton-Trainerin Jess King flirtet. „Sollen wir es noch einmal machen?“, fragt er doppeldeutig. Kurz darauf schwenkt die Kamera auf zwei Indoor-Bikes. „Fahrradfahren stärkt den Herzmuskel, senkt den Puls und reduziert den Blutfettspiegel“, sagt eine Stimme aus dem Off und stellt trotzig fest: „Er lebt!“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.