Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Antarktis: Eisberg abgebrochen - Chasm-1 so groß wie London

Chasm-1
24.01.2023

Riesiger Eisberg in der Antarktis vom Festland abgebrochen

Das Brunt-Schelfeis aus der Luft. In der Region in der Antarktis ist nun ein riesiger Eisberg abgebrochen.
Foto: Ian Potten/British Antarctic Survey, dpa (Archivbild)

In der Antarktis hat sich ein riesiger Eisberg vom Festland gelöst. Er hat in etwa die Ausmaße von London und soll nun weiter beobachtet werden.

Ein Eisberg, der in etwa die Ausmaße der Metropole London, samt Außenbezirken, einnimmt, ist ins Meer gestürzt: In der Antarktis hat sich am vergangenen Sonntag ein riesiger Eisklotz vom sogenannten Brunt-Schelfeis gelöst. Der Eisberg mit dem Namen "Chasm-1" nimmt rund 1550 Quadratkilometer ein. Seine Abspaltung ist laut führenden Forschern keine Folge des Klimawandels. 

Eisberg in der Antarktis abgebrochen: Abspaltung von Chasm-1 wurde erwartet

Der riesige Eisberg ist während einer Springflut vom Festland abgebrochen. Das teilte die Polarforschungsorganisation British Antarctic Survey (BAS) mit. "Diese Abspaltung haben wir erwartet, sie ist Teil des natürlichen Verhaltens des Brunt-Schelfeises. Das hängt nicht mit dem Klimawandel zusammen", wird der BAS-Gletscherforscher Dominic Hodgson in einer Mitteilung zitiert. 

Forscher hatten schon vor Jahren einen Spalt in der Eisdecke entdeckt und diesen "Chasm-1" getauft. Der Spalt wurde über die Jahre immer größer, bis sich der Eisberg nun vom Festland ablöste. Auf dem Brunt-Schelfeis betreibt die British Antarctic Society eine Forschungsstation. Die Forscher konnten die Abspaltung des Eisberges daher aus nächster Nähe beobachten. Als Vorsichtsmaßnahme wurde die Station im Jahr 2016 rund 20 Kilometer weiter ins Landesinnere verlegt. So sollte eine Gefährdung bei Abbrüchen von Eisbrocken, wie nun der von Chasm-1, verhindert werden. Im antarktischen Sommer sind von November bis März Gletscherforscher vor Ort. In den verbleibenden Monaten werden Satellitenbilder der Weltraumorganisationen Nasa und Esa zur Hilfe genommen, um die Region zu überwachen. Auch Bilder des deutschen Satelliten "TerraSAR-X" helfen den Forschern. 

Video: dpa

Antarktis: Riesiger Eisberg Chasm-1 abgebrochen – der Brocken wird weiter beobachtet

Der riesige Eisberg wird nun entlang des antarktischen Küstenstroms abtreiben. Er soll vom US National Ice Center noch einen Namen erhalten. Der Name "Chasm-1" war eigentlich nur für den Spalt vorgesehen. Britische Gletscherforscher werden den Eisbrocken auf seinem Weg beobachten. Laut der British Antarctic Survey ist das Brunt-Eisschelf ohnehin das am engsten überwachte Schelfeis der Welt. 

Forscher hatten im vergangenen Jahr auch den Abbruch eines Eisberges mit den Ausmaßen von rund 1200 Quadratkilometern beobachtet. Für die Abspaltung hatten sie damals, anders als im aktuellen Fall, den Klimawandel verantwortlich gemacht. Durch die höheren Temperaturen wird das Schmelzen des Meereises deutlich beschleunigt. 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung