Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Arbeitslosengeld: Arbeitslosengeld in der Steuererklärung: Muss man ALG1 angeben?

Arbeitslosengeld
15.05.2024

Arbeitslosengeld in der Steuererklärung: Muss man ALG1 angeben?

Muss man Arbeitslosengeld in der Steuererklärung angeben?
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Steuererklärung: Ob man dem Finanzamt verraten muss, wie viel Arbeitslosengeld man bekommt, erfahren Sie in diesem Text.

Wer seinen Job verliert, erhält in Deutschland in der Regel Arbeitslosengeld I, kurz: ALG 1. Doch muss man das Arbeitslosengeld in der Steuererklärung angeben? Die Antwort auf diese Frage lesen Sie hier.

Gut zu wissen: So viel Arbeitslosengeld bekommt man bei 1.500 Euro netto.

Steuererklärung und Arbeitslosengeld: Wird das Arbeitslosengeld versteuert?

Auf diese Frage gibt es eine einfache und eine komplizierte Antwort. Die einfache zuerst: Nein, das Arbeitslosengeld wird nicht versteuert.

Laut der Vereinigten Lohnsteuerhilfe zählt Arbeitslosengeld zu den sogenannten Lohnersatzleistungen — und ist damit steuerfrei. Weitere Lohnersatzleistungen sind etwa:

  • Krankengeld
  • Kurzarbeitergeld
  • Insolvenzgeld
  • und Mutterschaftsgeld.

Allerdings — und jetzt wird es etwas komplizierter — unterliegt das Arbeitslosengeld dem sogenannten Progressionsvorbehalt und kann sich auf den individuellen Steuersatz auswirken.

Schon gewusst? Arbeitslosengeld ist nicht dasselbe wie Bürgergeld.

Arbeitslosengeld in der Steuererklärung: Was ist der Progressionsvorbehalt?

Wie der Lohnsteuerhilfeverein erklärt, wird man zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, wenn die Summe des Arbeitslosengeldes bei über 410 Euro pro Jahr liegt.

Grund dafür ist der sogenannte Progressionsvorbehalt. Das bedeutet: Die Höhe des Arbeitslosengeldes wird zur Berechnung des Steuersatzes erfasst — und führt zu einem höheren Prozentsatz beim steuerpflichtigen Einkommen.

„Im Steuerrecht gilt das Prinzip der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit“, schreibt Finanztip dazu. „Das heißt, der Steuersatz steigt mit dem zu versteuernden Einkommen.“ Doch auch steuerfreien Einnahmen, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen, verbessern die Leistungsfähigkeit des Empfängers. Um hier Fairness zu schaffen, gibt es — vereinfacht gesagt — den Progressionsvorbehalt.

Ein stark vereinfachtes Beispiel: 

  • Stellen wir uns vor, jemand ist 2023 von Januar bis März arbeitslos.
  • Er bekommt in dieser Zeit insgesamt 3.000 Euro Arbeitslosengeld, also 1.000 Euro pro Monat.
  • Danach findet er einen Job und verdient die restlichen neun Monate insgesamt 27.000 Euro.
  • Der Steuersatz für diese 27.000 Euro würde eigentlich bei 14,21 Prozent liegen.
  • Doch wegen des Progressionsvorbehaltes rechnet das Finanzamt zuerst das Arbeitslosengeld auf den Lohn an, bevor es den Steuersatz ermittelt.
  • 27.000 Euro plus 3.000 Euro ergibt 30.000 Euro — und damit einen Steuersatz von 15,67 Prozent.
  • Durch den Progressionsvorbehalt für die 27.000 Euro also nicht, 14,21 Prozent, sondern 15,67 Prozent.
  • Mit anderen Worten: Das Arbeitslosengeld selbst bleibt steuerfrei, erhöht aber den Steuersatz für das steuerpflichtige Einkommen.

Übrigens: Arbeitslosengeld gibt es nicht auf Dauer, sondern nur für eine bestimmte Zeit.