Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. ARD-Sender: RBB-Krise: Was die Interims-Chefin der Nachfolge übergibt

ARD-Sender
26.07.2023

RBB-Krise: Was die Interims-Chefin der Nachfolge übergibt

Die scheidende RBB-Interimsintendantin Katrin Vernau (l) und ihre designierte Nachfolgerin Ulrike Demmer.
Foto: Monika Skolimowska, dpa

Der ARD-Sender RBB stürzte vor einem Jahr in eine beispiellose Krise. WDR-Managerin Katrin Vernau sprang als Interims-Chefin ein und festigte das Haus wieder. Demnächst endet ihre Zeit. Aber wann?

Massagesitze, Ermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft, undurchsichtige Boni für Führungskräfte, Mängel bei der Sender-Kontrolle, Untersuchungsausschuss, eine entlassene Intendantin, drohende Millionenlücke im Budget: Das vergangene Jahr des ARD-Hauses Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) lässt sich anhand vieler Episoden erzählen. Die Aufarbeitung des Skandals und die Neuausrichtung werden noch lange dauern. Längst läuft parallel eine weitere Debatte um die Höhe des Rundfunkbeitrags. Schemenhaft deuten sich beim RBB mögliche Konsequenzen an.

Demnächst steht ein entscheidender Übergang im Sender bevor: Die ehemalige stellvertretende Sprecherin der schwarz-roten Bundesregierung und Journalistin Ulrike Demmer übernimmt als RBB-Intendantin von Interims-Chefin Katrin Vernau.

So kurios, wie sich vieles in der Krise beim RBB ereignete: Vernau kennt immer noch nicht ihren genauen letzten Arbeitstag. Spätestens am 14. September ist beim RBB Schluss. Danach kehrt die 50-Jährige zum Westdeutschen Rundfunk (WDR) zurück, wo sie als Verwaltungsdirektorin beurlaubt ist. RBB-Verwaltungsratschef Benjamin Ehlers stellte auf dpa-Anfrage nun den 1. September als Starttermin für Demmer in Aussicht. Das Gremium handelt den Vertrag aus.

Vorwürfe der Vetternwirtschaft und Verschwendung

Die 50 Jahre alte Managerin Vernau war im Herbst eingesprungen. Das Haus war in einem aufgewühlten Zustand. Man wusste nicht einmal mehr, ob der RBB in seiner Form weiterbestehen würde. Im Zentrum stehen Vorwürfe der Vetternwirtschaft und Verschwendung gegen die fristlos entlassene Intendantin Patricia Schlesinger und den zurückgetretenen Chefkontrolleur Wolf-Dieter Wolf, die beide zurückwiesen. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt noch, es gilt bis dahin die Unschuldsvermutung.

Vernau sagte der Deutschen Presse-Agentur rückblickend zu ihrem Start: "Es war eine Belegschaft, die in Aufruhr war. Man könnte fast sagen, in teilweise revolutionärer Stimmung. Viele waren empört, frustriert, wütend und auch ein Stück ratlos."

Vernau: "Man hätte mich fragen können"

Die Interims-Chefin brachte in beachtlichem Tempo wieder Struktur zurück. Sie klärte intern auf, beendete das kostenexplodierende Bauprojekt Digitales Medienhaus, stärkte die Innenrevision, legte die drohende Millionenlücke offen und schob einen 49-Millionen-Euro-Sparplan samt Stellenabbau an. Sie legte in den Landtagen von Brandenburg und Berlin Rechenschaft ab. Sie kündigte Geschäftsleitungsmitgliedern. All das brachte ihr Respekt ein. Die zähen Tarifverhandlungen führten im Haus hingegen zu Kritik.

Vernau selbst hätte den Intendantinnen-Job weitergemacht, bewarb sich aber nicht. Die 50-Jährige sagte der dpa rückblickend: "Ich bin nach wie vor der Auffassung, dass man mich hätte fragen können, wenn man Interesse gehabt hätte, dass ich hier weitermache. Es ist sogar die Verantwortung einer Findungskommission, nicht nur eine Stellenanzeige zu schalten, sondern auch - wenn sie denkt, dass es geeignete andere Kandidaten gibt, die sich nicht formal sofort beworben haben - die dann auch anzusprechen."

Finanzen im Fokus

Die neue Sender-Chefin wird viel mit den Finanzen beschäftigt sein. "Wichtig ist jetzt, dass die strategische Weichenstellung inklusive des Sparpakets fortgeführt wird. Der RBB ist nach wie vor finanziell in einer Situation, die eine konsequente Umsetzung zwingend erforderlich macht", sagte Vernau. "Wir müssen mittelfristig in mehreren Szenarien denken, weil wir eine erhebliche Unsicherheit mit Blick auf die Inflation und die nächste Beitragsperiode haben."

Längst dreht sich die politische Debatte darum, ob der Rundfunkbeitrag - derzeit 18,36 Euro monatlich - ab 2025 steigen sollte. Einige Ministerpräsidenten haben bemerkenswerterweise - auch mit Blick auf den RBB-Skandal - schon Nein gesagt, obwohl die Berechnung und Empfehlung der unabhängigen Finanzkommission KEF noch aussteht.

Vernau zeigt mögliche Konsequenzen auf: "Wir haben beim RBB aktuell ein Konfliktthema, das sind unsere laufenden Tarifverhandlungen. Durch die 100 Stellen, die wir bis Ende 2024 einsparen, ist der Tarifvertrag auch in der nächsten Beitragsperiode durchfinanziert." Man könnte ihn abschließen. "Allerdings zeigen sich dunkle Gewitterwolken am Horizont der kommenden Beitragsperiode, die wir berücksichtigen sollten, damit Handlungsspielräume bestehen bleiben."

Beitragsplus oder Sparrunde?

Und: "Wenn keine Beitragsanpassung kommt, kann man auch keine Tarifsteigerung machen." Laut Vernau meldete der RBB bei der KEF einen Bedarf an, womit der Sender in der Beitragsperiode 2025 bis 2028 über die vier Jahre insgesamt 150 Millionen Euro mehr hätte. Käme ein Beitragsplus nicht, rechnet sie mit einer weiteren Sparrunde. Die Gesamterträge des RBB lagen im Jahr 2022 bei rund 445 Millionen Euro.

Kritik äußerte Vernau im dpa-Gespräch an den Kontrollgremien, weil die in der Krise ausgewechselte Geschäftsleitung nicht wieder vollständig funktionsfähig besetzt worden sei. "In jedem Unternehmen, wo die komplette Geschäftsleitung das Unternehmen verlässt, schaut man, dass man die Unternehmensleitung so schnell wie möglich wieder auf ordentliche Beine stellt. Und in einem Unternehmen in der Krise würde man es noch dringlicher ansehen normalerweise, aber im RBB offensichtlich nicht." Auch diese Situation kommt auf Demmer zu.

Über die RBB-Belegschaft sagte Vernau: "Ich habe viele tolle, engagierte Menschen hier kennengelernt, die richtig gut mitgezogen haben, was die Gestaltung der Zukunft betrifft und die werde ich in jedem Fall vermissen." Sie bedauere, den Plan, den sie gemeinsam mit der Führungsmannschaft erarbeitet habe, nicht mehr selbst mit umsetzen zu können. "Aber ich freue mich auch auf das, was in Köln kommt."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.