Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Auf Arte: Mörderische Auto-Fetischistin: Das Drama "Titane"

Auf Arte
15.05.2024

Mörderische Auto-Fetischistin: Das Drama "Titane"

Als erwachsene Frau entwickelt Alexia (Agathe Rousselle) eine seltsame sexuelle Anziehung zu Autos.
Foto: Carole Bethuel/ARTE F, dpa

Viele haben Sex in einem Auto. Doch Alexia hat Sex mit einem Auto. Nun wächst etwas in ihr. Der Schocker "Titane" wurde mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Dieser Film bricht mit Sehgewohnheiten.

Ein menschenleerer Hangar. Nur Alexia (Agathe Rousselle) ist nach dem Autosalon zurückgekehrt. Splitternackt geht sie zu einem bunten Cadillac aus den 1980er-Jahren. Und besteigt ihn. In jeglichem Sinne, den ein Wörterbuch so kennt. Nur kurze Schnitte deuten dem Zuschauer an, was im Inneren des ekstatisch wippenden Oldtimers geschieht, in dem sich Alexia zwischen Gurten windet. 

Der französische Film "Titane" bricht mit Sehgewohnheiten. Regisseurin Julia Ducournau hat dafür 2021 beim Filmfest in Cannes die Goldene Palme für den besten Film gewonnen. Damit schrieb sie Festivalgeschichte: Sie war die erst zweite Frau, die den Hauptpreis einheimste. Sogar die erste Frau, die ihn allein bekam. Arte zeigt "Titane" am Mittwoch um 22.15 Uhr.

Worum geht es? Alexia trägt seit einem schweren Autounfall in ihrer Kindheit eine Titanplatte im Kopf. Sie hat eine Obsession für Autos entwickelt. Als Tänzerin auf Automessen reibt sie - vor zumeist männlichen Autofans - ihren Körper leidenschaftlich an Motorhauben und Kühlern.

Als ein Fan sie abends auf dem Parkplatz bedrängt und sich nicht abschütteln lässt, tötet Alexia den Stalker im Affekt mit ihrer riesigen Haarnadel. Zu Hause bei den Eltern muss sie feststellen, dass die Polizei schon auf der Fährte ihres Verbrechens ist. Statt sich zu stellen, verwischt sie ihre Spuren mit immer neuen Morden. 

Auf der Flucht, am Flughafen, auf den Bildschirmen im Terminal, sieht sie die Fahndungsbilder von sich selbst. Aber sie sieht auch ein Plakat: Ein Junge, Adrien, wird vermisst, und das seit vielen Jahren. Er müsste jetzt das Alter von Alexia haben.

Alexia bricht sich die Nase, rasiert sich die Haare und nimmt die Identität des schlaksigen, stummen Jungen an. Bei einer Gegenüberstellung wird sie von Vincent (Vincent Lindon), Adriens Vater, als sein verlorener Sohn erkannt. Er ist ein Feuerwehrhauptmann, dessen Leben zerstört ist. Er nimmt Alexia bei sich auf.

Alexia schnürt sich ihre Brüste ab, verbirgt ihr Geschlecht unter einem notdürftigen Korsett und kaschiert eine beginnende Schwangerschaft. Als Vater kommt einzig und allein ihr letzter sexueller Kontakt infrage: das riesige Auto.

"Die gewaltige Schlagkraft, die in den blutigen, betörenden und immer ekstatischen Filmmomenten liegt, zieht das Publikum in den Bann. Rauschhaft und absurd – der Film begeistert und verliert dabei nie seine Glaubwürdigkeit", wirbt Arte für den Film.

"Mein erster Input war, dass ich über Liebe sprechen wollte", sagte Regisseurin Ducournau 2021 in einem dpa-Interview. "Das war eine große Herausforderung für mich, denn ich möchte dieses Gefühl, das alles transzendiert, nicht in Worte fassen. Deshalb gibt es in meinen Filmen auch so wenige Worte. Deshalb konzentriere ich mich auch sehr auf die Körper meiner Charaktere und meine Schauspieler. Die zweite Sache ist, dass ich jahrelang diesen wiederkehrenden Alptraum hatte, dass ich Teile eines Automotors zur Welt bringe. Dieser Alptraum hat mich traumatisiert, aber gleichzeitig dachte ich "Wow, was für ein verrücktes Bild, da muss ich wirklich was draus machen"."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.