Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Auto: Darf man mit einem Auge Autofahren?

Auto
09.05.2024

Darf man mit einem Auge Autofahren?

Das Augenlicht ist wichtig, um im Straßenverkehr alles zu überblicken. Geht das auch mit nur einem Auge?
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Sehen zu können, was auf der Straße passiert, ist wichtig, um sicher Auto zu fahren. Aber was ist, wenn man nur auf einem Auge etwas sieht? Ist der Führerschein dann weg?

Um am Straßenverkehr teilnehmen zu können, muss man immer aufmerksam sein und zu jeder Zeit die Situation überblicken können. Nur so ist die Sicherheit für alle Menschen gewährleistet. Das Sehen ist dazu sehr wichtig. Was ist aber, wenn man unter einer Sehbehinderung leidet und beispielsweise auf einem Auge blind ist? Bedeutet das gleich, dass man nicht mehr Autofahren darf? Und kann einem der Führerschein entzogen werden? Hier haben wir alles Wichtige zu dem Thema zusammengefasst.

Bei welcher Sehstärke darf man nicht mehr Autofahren?

Die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) legt fest, welche Voraussetzungen man erfüllen muss, um in Deutschland Autofahren zu dürfen. Dazu gehört auch ein ausreichendes Sehvermögen, das in Paragraph 12 FeV näher erläutert wird. Blinde Menschen dürfen grundsätzlich nicht selbst Autofahren.

Möchte man seinen Führerschein machen, muss vorher ein Sehtest gemacht werden. Dieser prüft, ob man die Mindestanforderungen erfüllt. Als bestanden gilt der Test, wenn man mindestens 70 Prozent Sehvermögen nachweisen kann - mit oder ohne Sehhilfe. Liegt das Sehvermögen darunter, benötigt es weitere Untersuchungen, um festzustellen, ob man für eine Fahrerlaubnis infrage kommt. Ab weniger als 30 Prozent Sehvermögen gilt man laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) übrigens als sehbehindert. Als blind wird man eingestuft, wenn man weniger als zwei Prozent Sehvermögen besitzt.

Laut Anlage 6 des Paragraphen 12 FeV muss bei Menschen, die zwei funktionsfähige Augen besitzen, die Sehschärfe beider Augen oder des besseren Auges bei 50 Prozent liegen. Dann darf man Autofahren.

Kann man mit einem Auge noch Autofahren?

Aber wie sieht das Ganze bei Menschen aus, die nur noch ein funktionierendes Auge besitzen? Die Deutschen Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands (BVA) geben vor, dass einäugige Menschen nur dann Autofahren dürfen, wenn das funktionierende Auge - gegebenenfalls mit Sehhilfe - über eine Sehschärfe von mindestens 60 Prozent verfügt. Außerdem benötigt man ein ärztliches Gutachten, das nachweist, dass die Einäugigkeit schon so lange besteht, dass man sich an sie gewöhnt hat.

Kann mir der Augenarzt das Autofahren verbieten?

Verliert man sein Auge, wird laut DOG und BVA tatsächlich erstmal ein Fahrverbot von drei Monaten ausgesprochen. In dieser Zeit soll sich der Betroffene an die neue Einäugigkeit gewöhnen. Nach diesen drei Monaten muss dann ein Sehtest bestimmen, ob man die nötige Sehschärfe auf dem funktionierenden Auge besitzt, um wieder Autofahren zu dürfen.