Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Diese besondere Box im Auto ist ab Juli Pflicht

Auto
10.06.2024

Diese besondere Box im Auto ist ab Juli 2024 Pflicht

Neuwagen müssen ab Sommer 2024 eine Blackbox verbaut haben.
Foto: Jan Woitas, dpa (Symbolbild)

Eine Blackbox für Autos? Was für Flugzeuge selbstverständlich ist, wird künftig auch für PKWs, Lastwagen & Co Pflicht. Das EU-Gesetz gilt bereits ab Sommer 2024.

Eine Blackbox kennt man bisher nur von Flugzeugen. Bei Abstürzen kann sie wichtige Informationen über Ursache und Unfallhergang liefern. Wie der ADAC berichtet, soll nun schon bald auch verbindlich für Autos gelten, was wir bisher nur von TV-Aufnahmen oder Zeitungsartikeln zu Flugzeugabstürzen kannten. Welches verkehrspolitische Gesetz der EU genau dahinter steckt, was die Blackbox leisten soll, und warum sie verbaut in Autos so neu gar nicht ist, lesen Sie in diesem Artikel.

Blackbox für Autos: Warum kommt die EU-Regelung?

Laut der sogenannten General Safety Regulation der EU müssen ab dem 7. Juli 2024 alle Neuwagen einen sogenannten Event Data Recorder (EDR) verbaut haben, der nichts anderes als eine Blackbox für den Straßenverkehr ist. Die Pflicht gilt laut ADAC ab Sommer dieses Jahres für alle PKWs, Lastkraftwagen und Busse (Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen). Für andere Fahrzeugklassen gibt es ein wenig mehr zeitlichen Spielraum. Andere Autohersteller hingegen verbauen in ihren Fahrzeugen bereits ohne gesetzliche Bindung EDR-Aufzeichnungssysteme, wie der Automobilclub schreibt.

Hintergrund der Maßnahme ist eine seit 2018 laufende verkehrspolitische Agenda der EU, die Anzahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten nach Autounfällen bis 2030 zu halbieren. Erste Teilerfolge können sich laut EU-Verkehrsstatistik bereits sehen lassen. Demnach verzeichnete eine Reihe von Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, Dänemark, Irland, Zypern, Litauen, Malta, Polen, Portugal und Schweden im vergangenen Jahr die niedrigste Zahl von Verkehrstoten aller Zeiten. Bis 2050 soll laut Europäischem Parlament die Zahl der Verkehrstoten sogar auf nahe Null gesenkt werden.

Blackbox im Auto: Geschwindigkeit, Drehzahl und Lenkwinkel - was zeichnet das EDR-System auf?

Teil der Sicherheitsstrategie soll auch das verbindliche EDR-System für alle zugelassenen Neuwagen innerhalb der EU sein. Die Aufgabe der Blackbox soll dabei darin liegen, die beim Unfall aufgezeichneten Daten auszulesen, um Verkehrs-Unfälle besser aufklären und schließlich vorbeugen zu können.

Verbaut ist der EDR laut ADAC meist im Airbag-Steuergerät, da hier die wichtigsten Informationen zur Steuerung der Fahrzeuge zusammenlaufen. Daten etwa, die Informationen zur Geschwindigkeit, Motordrehzahl, Lenkwinkel oder über die Airbag-Aktivität enthalten. Doch ab wann werden die Daten eigentlich erfasst und gespeichert?

Blackbox im Auto: Was passiert mit den Daten?

Die Blackbox zeichnet dabei laut ADAC ständig alle Fahrzeug-Daten auf und überschreibt sie wieder. Gespeichert werden sie erst, wenn es zu einer Kollision kommt. "Der Event Data Recorder springt an, wenn er eine Geschwindigkeitsänderung in Quer- oder Längsrichtung von mehr als 8 km/h innerhalb von 150 Millisekunden registriert, beim Auslösen von Gurtstraffern oder Airbags sowie beim Auslösen einer aktiven Motorhaube. Letzteres wäre bei einer Kollision mit einem Fußgänger der Fall", erklärt der ADAC auf seiner Website.

Prinzipiell gilt laut ADAC: Die vom EDR-System gespeicherten Daten gehören datenschutzrechtlich dem jeweiligen Fahrer oder Halter eines Fahrzeugs. Allerdings könne dieser nicht verhindern, dass bei einem zivil- oder strafrechtlichen Verfahren ein Gericht oder die Staatsanwaltschaft anordnet, die Daten aus der Blackbox auzulesen.

Übrigens: Es gibt sie tatsächlich - die perfekte Sitzhaltung im Auto.