Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Badeurlaub: Urlaub in Italien: Wo gilt die Badekappenpflicht?

Badeurlaub
29.11.2023

Urlaub in Italien: Wo gilt die Badekappenpflicht?

Lassen einen direkt olympisch fühlen: Badekappen, wie hier getragen vom deutschen Profischwimmer Florian Wellbrock sind an vielen Orten in Italien Pflicht.
Foto: Gian Mattia D'alberto, dpa

Besonders bei Kindern sind sie unbeliebt: Badekappen. An vielen Orten in Italien sind sie aber Pflicht, wenn man Baden gehen möchte. Wo gilt diese Vorschrift?

Italien ist das Urlaubsziel schlechthin für viele Deutsche. Ob es ein sportlicher Outdoor-Urlaub mit Wanderungen und Radtouren sein soll, ein entspannter Bade- und Strandurlaub oder einfach eine kulinarische Reise durch die vielfältigen Küchen der verschiedenen italienischen Regionen – in diesem Land wird wohl jeder fündig. Besonders der Gardasee ist bei deutschen Urlaubern sehr beliebt, hier kann man alles oben genannte erleben. Aber neben vielen Gesetzen und Vorgaben, an die man sich als Tourist halten muss, ist besonders eine kleine Regelung vielen deutschen Urlaubern jedes Jahr ein Dorn im Auge.

In den meisten öffentlichen Schwimmbädern in Italien herrscht eine Badekappenpflicht. Für viele Urlauber ist das ein Ärgernis: Die Badekappen sind oft aus Gummi, nicht gerade der Stoff, den man bei über 30 Grad Celsius auf seinem Kopf tragen möchte. Beim Auf- und Abziehen zieht es oft schmerzhaft an den Haaren und besonders gut sieht man darin auch nicht aus. Besonders für Kinder ist die Pflicht nervig, man möchte eigentlich ohne nachdenken zu müssen ins Wasser springen aber muss sich davor immer erst einmal die Badekappe überstreifen. Warum gibt es diese Pflicht im Urlaubsland Italien und wo gilt sie?

Badekappenpflicht: Warum gibt es sie?

In Frankreich sind es die enganliegenden Badehosen, in Italien eben die Badekappen. In vielen Urlaubsländern, in denen Schwimmbäder eine große Rolle in der Urlaubsgestaltung spielen, gibt es Regeln, die einem seltsam erscheinen könnten. Warum gibt es diese Pflicht zur Badekappe in Italien?

Im Grund ist die Erklärung sehr simpel: Es geht um Hygiene. Wie der Reiseblog suncamp.de erklärt, wollen die Italiener mit dieser Regelung verhindern, dass Haare ins Poolwasser gelangen. Die Haare können zum einen die Wasserfilter verstopfen, sodass diese öfter gereinigt oder sogar ausgetauscht werden müssen und sind außerdem voll von Bakterien und Haarschuppen, die das Wasser verschmutzen und unhygienisch machen.

Diese Badekappenpflicht ist übrigens mitnichten eine Regelung, die sich einzelne Campingplatz- und Hotelbetreiber ausgedacht haben. Sie ist in vielen italienischen Regionen gesetzlich vorgegeben. Das sollte man sich merken, bevor man das nächste Mal, wenn man auf die Badekappenpflicht hingewiesen wird, seinen Frust an einem armen Bademeister auslässt, der nichts für das Gesetz kann.

Urlaub im Süden: Wo in Italien gilt die Badekappenpflicht?

Die Badekappenpflicht ist von Region zu Region unterschiedlich geregelt. Jede der 20 Regionen Italiens kann selbst bestimmen, ob es die Badekappenpflicht vorschreiben möchte, oder nicht. So ist es in den verschiedenen Regionen geregelt:

Region Beliebte Urlaubsziele in der Region

Badekappenpflicht

Lombardei Gardasee, Comer See, Mailand, Lago Maggiore ja
Latium Bolsenasee, Rom ja
Kampanien Amalfiküste, Neapel, Salerno, Sorrent ja
Venetien Gardasee, Venedig, Jesolo, Padua, Po-Delta ja
Sizilien Palermo, Catania, Agrigent, Cefalù ja
Emilia-Romagna Rimini, Bologna, Parma nein
Piemont Turin, Lago Maggiore nein
Apulien Bari, Lecce, Tarent, Gargano-Nationalpark ja
Toskana Elba, Florenz, Livorno, Pisa ja
Kalabrien Reggio Calabria, Tropea ja
Sardinien Cagliari, Olbia ja
Ligurien Cinque Terre, Genua, La Spezia, Sanremo ja
Marken Ancona, Pesaro ja
Abruzzen Pescara, Gran Sasso-Nationalpark ja
Friaul-Julisch Venetien Triest, Marano-Lagune, Udine ja
Trentino-Südtirol Gardasee, Bozen, Trient nein
Umbrien Lago Trasimeno, Perugia, Terni ja
Basilikata Matera, Pollino-Nationalpark ja
Molise Campobasso, Lago di Occhito ja
Aostatal Mont Blanc, Aosta, Gran Paradiso-Nationalpark nein

Von den 20 italienischen Regionen gilt also in 16 eine Badekappenpflicht. Nur in vier Regionen, Emilia-Romagna, Piemont, Trentino-Südtirol und Aostatal, gibt es die Pflicht nicht. Hier können Anbieter selbst entscheiden, ob sie eine Benutzung der Badekappe vorschreiben möchten oder nicht.

Für Fans vom Gardasee ist das eine gute Nachricht. Denn das nördliche Ufer des Gardasees, unter anderem der beliebte Urlaubsort Riva del Garda, liegt in der Region Trentino-Südtirol, wo es keine Badekappenpflicht gibt. Hier ist die Wahrscheinlichkeit also hoch, dass man ein Schwimmbad oder ein Hotel oder einen Campingplatz mit Swimming Pool finden kann, wo keine Badekappenpflicht herrscht.

Badekappenpflicht: Wie streng ist das Gesetz?

In den Regionen, in denen eine Badekappenpflicht herrscht, muss eigentlich in jedem öffentlichen Schwimmbad oder Hotel- oder Camping-Pool eine Badekappe getragen werden. Es kann natürlich sein, dass einzelne Hotels oder Campingplätze diese Vorgaben ignorieren und trotzdem ein Schwimmen ohne Badekappe erlauben.

In Regionen in denen keine Badekappenpflicht herrscht, können einzelne Hotel- oder Campingplatzbesitzer natürlich selbstständig eine Badekappenpflicht in ihren Swimming Pools einführen, an die man sich dann als Gast auch halten muss. Wer also auf gar keinen Fall mit Badekappe schwimmen möchte, sollte sich im Vorhinein auf der Website oder per Telefon bei Hotels oder Campingplätzen informieren, wie die Regelungen dort gehandhabt werden.

Übrigens: Wer Urlaub am Gardasee macht und gerne shoppen gehen möchte, für den sind diese Outlet-Center vielleicht einen Abstecher wert!