Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Befeuert Beyoncé die Inflation in Schweden?

Inflation
16.06.2023

Beyoncé befeuert die Inflation in Schweden: Was steckt hinter dem Vorwurf?

Hier ist Beyoncé bei den Grammys zu sehen. Aktuell wird der Sängerin vorgeworfen die Inflation in Schweden anzutreiben.
Foto: Chris Pizzello, picture alliance, dpa, Invision, AP

Die US-Sängerin Beyoncé soll laut einem schwedischen Volkswirt die Inflation in Schweden befeuert haben. Er nennt das den "Beyoncé-Effekt". Worum es bei dem Vorwurf geht, lesen Sie hier.

Beyoncé hat ihre aktuelle Welttournee Anfang Mai in Stockholm eröffnet. Um die US-Sängerin live zu sehen sind Hunderttausende Fans aus aller Welt in die schwedische Hauptstadt gereist. Vorgestellt hat Beyoné ihr neues Album "Renaissance" und dürfte für die Fans für einige schöne Momente gesorgt haben. Ein schwedischer Volkswirt ist von dem Effekt des Eröffnungskonzerts weniger begeistert. Er sagt, Beyoncé habe die Inflation in Schweden befeuert. Was steckt hinter dem Vorwurf?

Der Vorwurf erklärt: Wie hat Beyoncé die Inflation in Schweden befeuert?

Michael Grahn ist Chefvolkswirt der Danske Bank in Schweden und hat der Financial Times gegenüber die Annahme geäußert, Beyoncé hätte mit ihrem Eröffnungskonzert am 10. Mai in Stockholm die schwedische Inflation befeuert. Er sagt: "Beyoncé ist für die zusätzliche Überraschung in diesem Monat verantwortlich. Das ist ziemlich erstaunlich für ein einzelnes Ereignis. Das haben wir noch nie gesehen."

Doch was meint der Volkswirt damit genau? Weil Beyoncé so viele Fans aus aller Welt nach Stockholm gelockt hätte, hätten Hoteliers das genutzt, um höhere Preise für ihre Zimmer zu verlangen. Sie haben sozusagen das Spiel von Nachfrage und Angebot für höhere Einnahmen genutzt. Weil in Stockholm laut der Financial Times rund 92.000 Menschen auf das Beyoncé-Konzert gegangen sind und viele davon in Hotels - auch außerhalb der Stadt - untergekommen seien, hätte das die Inflation befeuert.

Video: dpa

Grahn nennt das Phänomen den Beyoncé-Effekt. Er sagte der Financial Times, dass man ähnliche Auswirkungen auch von großen Sportveranstaltungen kenne und er deshalb davon ausgehe, dass der Effekt im Juni wieder nachlassen dürfte.

Beyoncé-Effekt in Schweden: Wie steht es um die schwedische Inflation?

Wie die Tagesschau berichtet, ist die Inflationsrate in Schweden nur leicht gesunken. Während sie im April noch bei 10,5 Prozent lag, lag sie im Mai bei 9,7 Prozent und damit erstmals seit mehreren Monaten wieder unter der 10-Prozent-Marke. Trotzdem hatten Ökonomen einen weit größeren Rückgang erwartet. Demnach war die sogenannte Kerninflation im Mai nur um 0,2 Prozent zurückgegangen. Dabei handelt es sich Statista zufolge um die Entwicklung der Verbraucherpreise ohne Berücksichtigung der schwankungsanfälligen Preise für Energie und Lebensmittel.

Als Preistreiber führt das schwedische Statistikamt der Tagesschau zufolge neben einem hohen Zinsaufwand für Immobilienkäufe und Bekleidung insbesondere gestiegene Preise für Hotels und Restaurantbesuche an. Der Behörde nach hätten allein die höheren Preise für Hotels und Restaurants 0,3 Prozentpunkte zur Inflation in Schweden beigetragen. Chefvolkswirt Michael Grahn führt das auf den Beyoncé-Effekt zurück.

Inflation: Gibt es den Beyoncé-Effekt auch in anderen Ländern?

Beyoncé hat in Schweden ihre Welttournee gestartet und hat damit laut Grahn die Inflation im Land befeuert. Auch in anderen Ländern ist die US-Sängerin bereits aufgetreten oder tritt noch auf und sorgte der Tagesschau zufolge mit ihrer Tourankündigung nach sieben Jahren Pause schon im Voraus für eine enorme Nachfrage nach Tickets.

In Deutschland tritt Beyoncé in Köln (15. Juni), Hamburg (21. Juni) und Frankfurt (24. Juni) auf. Muss hierzulange also auch ein Beyoncé-Effekt erwartet werden? Das wird sich zeigen, aber laut Tagesschau hat sich der Effekt in den Inflationsdaten anderer Länder, denen die Sängerin bereits einen Besuch abgestattet hat, nicht gezeigt.