Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Bettwanzen erkennen: So bemerken Sie den Befall schnell

Schädlinge
12.05.2024

Bettwanzen erkennen: So bemerken Sie den Befall schnell

Einen Befall von Bettwanzen kann man entdecken, wenn man an den richtigen Stellen nachschaut. Die Tiere verstecken sich etwa in Betten, in Möbelfugen oder Ritzen.
Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild, dpa

Bettwanzen sind hartnäckig und vermehren sich schnell. Wie man erkennt, ob man die Parasiten bei sich zu Hause hat und was zu tun ist, um sie wieder loszuwerden.

Bettwanzen breiten sich immer weiter in der Welt aus. Fälschlicherweise glauben viele in der Bevölkerung, ein Bettwanzenbefall hinge mit mangelnder Hygiene zusammen. Dies sei nicht der Fall, wie das Umweltbundesamt schreibt. Vielmehr sei die Verbreitung dieser Parasiten vor allem mit Tourismus und dem Handel von Gebrauchtwaren in Verbindung zu bringen. Wer also aus dem Urlaub kommt oder Second-Hand-Klamotten geshoppt hat, sollte vorsichtig sein. Aber wie bemerkt man einen Bettwanzenbefall überhaupt?

Bettwanzen erkennen: Was ist eine Bettwanze?

Bettwanzen sind blutsaugende Insekten, die ganzjährig auftreten können. Der Körper von Bettwanzen ist stark abgeplattet und ausgewachsene Tiere haben eine rötlichbraune Färbung. Damit sich die Tiere häuten können, um zu wachsen, müssen sie laut Umweltbundesamt Blut saugen. Zu diesem Zweck verlassen sie nachts ihre Verstecke, in denen sie gemeinsam in der Gruppe leben. Sie saugen Blut aus den schlafenden Menschen und kehren anschließend in ihre Verstecke zurück.

Bettwanzen erkennt man auch an dem Geruch, den sie verbreiten. Dieser riecht nach Bittermandel und kann gerade in stark befallenen Räumen wahrgenommen werden.

Woran erkenne ich Bettwanzenstiche?

Laut Umweltbundesamt nehmen Betroffene den Bettwanzen-Biss selbst meist nicht wahr. Auch die Hautreaktion darauf kann sich stark unterscheiden. Manchmal handelt es sich dabei um juckende Pusteln, es können aber auch Quaddeln und Blasen entstehen. Trotzdem gilt: Wer solche Hautirritationen bei sich bemerkt, hat nicht gleich Bettwanzen. Auch andere Hautkrankheiten oder Insekten können für juckende Haut verantwortlich sein.

Wo leben Bettwanzen?

Um zweifelsfrei einen Bettwanzenbefall zu erkennen, muss man die Bettwanzen oder zumindest eindeutige Hinweise finden. Bettwanzen finden sich dabei nicht nur in Privathaushalten. Gerade beim Reisen sollte man vorsichtig sein, denn in Hotels, Hostels, Jugendherbergen oder anderen Unterkünften, in denen ständig unterschiedliche Menschen an- und abreisen, können Bettwanzen lauern. Auch in Krankenhäusern oder in Bus und Bahn sollte man vorsichtig sein.

Bettwanzen laufen nur frei herum, wenn sie gerade auf Nahrungssuche sind. Dann findet man sie auf dem Bett oder an der Wand. Ansonsten halten sie sich gemeinsam in ihren Verstecken auf. Aber wo sind die? Tatsächlich muss es sich bei diesen Verstecken nicht immer um Textilien handeln. Das Umweltbundesamt nennt als mögliche Verstecke:

  • Bett (beispielsweise im Lattenrost), Schlafsofa und andere Möbelstücke
  • in und hinter Bilderrahmen
  • hinter Lichtschaltern
  • Tapeten
  • Scheuerleisten

Ob man den Aufenthaltsort der Tierchen entdeckt hat, erkennt man häufig auch, ohne eine Bettwanze anzutreffen, denn in den Verstecken finden sich Kotspuren in Form von schwarzen Punkten und Häutungshüllen, die die Wanzen abwerfen, wenn sie größer werden.

Können Hunde einen Bettwanzenbefall erkennen?

Seit Juni 2016 können Hundebesitzer ihre treuen Haustiere bei der "Bed Bug Foundation" zertifizieren lassen. Der Hund wird dann darauf ausgebildet, einen Bettwanzenbefall zu erschnüffeln. Schlägt er an, kann das ein erster Hinweis auf Bettwanzen sein. Der Befall muss dann aber immer noch von einer fachkundigen Person (beispielsweise Schädlingsbekämpfer, Insektenkundler) bestätigt werden.

Was tun bei Bettwanzenbefall?

Die Bekämpfung von Bettwanzen kann laut Umweltbundesamt sehr aufwendig sein. Es ist darum immer ratsam, einen Fachmann oder eine Fachfrau einzuschalten. Ein Verlassen der Wohnung für ein paar Wochen, damit die Wanzen nichts mehr zu essen haben, reicht nicht aus. Bettwanzen können lange Hungerperioden überstehen.

Stattdessen sollte man in einen Schädlingsbekämpfer investieren. Dieser weiß, welche Insektizide einzusetzen sind. In der Regel reicht eine Behandlung der befallenen Stellen mit Insektizid aber nicht aus. Bis man wirklich frei von Bettwanzen ist, kann es mehrere Wochen dauern.