Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Beruf und Pflege: Bezahlte Pflegezeit: Wie lange gilt die Freistellung und wie viel Geld gibt es?

Beruf und Pflege
19.04.2024

Bezahlte Pflegezeit: Wie lange gilt die Freistellung und wie viel Geld gibt es?

Die langfristige Pflege eines Angehörigen bedeutet nicht selten eine sechsmonatige Freistellung beim Arbeitgeber.
Foto: Jana Bauch, dpa (Symbolbild)

Ob Freistellung, Pflegeunterstützungsgeld oder ein staatliches Darlehen. Durch das Pflegezeitgesetz werden Pflegende eines Angehörigen vielfältig unterstützt.

Wenn ein geliebter Angehöriger pflegebedürftig wird oder im Sterben liegt, sind mittlere bis größere Arbeitgeber seit 2015 in Deutschland verpflichtet, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine kurz- und langfristige Freistellung zur Pflege zu gewähren. Für die kurzfristige Auszeit kommt nicht der Arbeitgeber auf, sondern die gesetzliche Pflegeversicherung des Angehörigen. Alle weiteren Infos über die bezahlte Pflege, lesen Sie hier.

Was ist eine Pflegezeit?

Nach Paragraf 7 Absatz 1 des Pflegezeitgesetzes haben Beschäftigte, die einen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen, grundsätzlich Anspruch auf Pflegezeit. Es handelt sich laut Bundesministerium für Gesundheit um "eine vom Arbeitgeber nicht bezahlte vollständige oder teilweise Freistellung von der Arbeitsleistung für die Dauer bis zu sechs Monaten". Der Anspruch hierfür gilt unabhängig vom Pflegegrad des Angehörigen.

Kurzzeitige Arbeitsverhinderung: Wie lange besteht Anspruch auf Freistellung?

Zusätzlich gib es laut Verbraucherzentrale ein Recht auf 10 Tage "kurzzeitige Arbeitsverhinderung". Dies haben alle Arbeitnehmer unabhängig von der Unternehmensgröße. Für die Dauer des Ausfalls haben Betroffene Anspruch auf sogenanntes "Pflegeunterstützungsgeld" (siehe unten). Eine bestimmte Ankündigungsfrist gibt es nicht. Arbeitnehmer sind einzig verpflichtet, ihrem Chef den Verhinderungsgrund und die voraussichtliche Ausfalldauer mitzuteilen.

Kurzfristige Pflege: Wie hoch ist das Pflegeunterstützungsgeld?

Beschäftigte, die sich kurzfristig zur Pflege eines nahen Angehörigen zehn Tage freistellen lassen, haben Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld. Es beträgt laut Bundesministerium für Gesundheit 90 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts beziehungsweise 100 Prozent bei Einmalzahlungen und wird von der gesetzlichen Pflegeversicherung des nahen Angehörigen getragen.

Das Pflegeunterstützungsgeld ist laut Verbraucherzentrale nach Eintritt einer Pflegesituation so schnell wie möglich bei der Pflegekasse beziehungsweise der privaten Pflegeversicherung des pflegebedürftigen nahen Angehörigen zu beantragen. Hierfür muss die ärztliche Bescheinigung über die akute oder nahende Pflegebedürftigkeit des Angehörigen eingereicht werden.

Kurzfristige Pflegezeit: Für wen gilt der Anspruch?

Der Anspruch auf bezahlte, das heißt kurzfristige Pflege gilt nur für nahe Angehörige. Als solche gelten: Großeltern, Eltern, Schwiegereltern, Stiefeltern, Ehegatten, Lebenspartner, Partner in einer eheähnlichen oder lebenspartnerschaftsähnlichen Gemeinschaft, Geschwister, Ehegatten der Geschwister und Geschwister der Ehegatten, Lebenspartner der Geschwister und Geschwister der Lebenspartner, Kinder, Adoptiv- oder Pflegekinder, die Kinder, Adoptiv- oder Pflegekinder des Ehegatten oder Lebenspartners, Schwiegerkinder und Enkelkinder.

Recht auf langfristige Freistellung: Für welche Betriebe gilt es?

Der Anspruch auf langfristig bezahlte Pflege besteht dagegen nur gegenüber Arbeitgebern mit mehr als 15 Beschäftigten. Beschäftigte in Betrieben mit 15 oder weniger Beschäftigten haben zwar keinen Anspruch gegenüber ihrem Arbeitgeber, können aber auf freiwilliger Basis mit ihrem Arbeitgeber eine Pflegezeit vereinbaren.

Langfristige Pflege über staatliches Darlehen absichern

Beschäftigte dagegen, die sich nach dem Pflegezeitgesetz für eine bis zu sechsmonatige teilweise oder vollständige Freistellung entscheiden, haben laut Bundesgesundheitsministerium Anspruch auf Förderung durch ein zinsloses Darlehen. Das Darlehen kann direkt beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben beantragt werden. Es wird in monatlichen Raten ausgezahlt und deckt die Hälfte des durch die Arbeitszeitreduzierung fehlenden Nettogehalts ab.