Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Boris Becker ist schuldig, nun droht Haftstrafe

Prozess in London
08.04.2022

Einstiger Tennis-Star Boris Becker: Schuldig!

Boris Becker am Southwark Crown Court in London
Foto: Tayfun Salci, dpa

Boris Becker erlebt am Ende des Prozesses gegen ihn einen bitteren Tiefschlag. Ob er ins Gefängnis muss, wird noch in diesem Monat entschieden.

Die Geschworenen – zehn Männer und eine Frau – schienen recht entspannt, als sie am Freitag, leger gekleidet in Pullis und T-Shirts, in London bei Gericht erschienen. Leicht ist ihnen ihre Entscheidung im Fall Becker jedoch wohl nicht gefallen. Denn die Sachlage war kompliziert, keineswegs eindeutig. Die Anklage hatte gegen den früheren Tennis-Star keinen unwiderlegbaren Beweis vorgebracht. Es gab keine sprichwörtliche „smoking gun“, keinen „rauchenden Colt“. Auch deshalb forderte Richterin Deborah Taylor die Jury im Vorfeld dazu auf, genau abzuwägen. Und das tat sie.

In ihrem Urteil sprachen die Geschworenen Boris Becker nun in vier Punkten schuldig. Er nahm den Schuldspruch regungslos entgegen. Doch als er den Southwark Crown Court verließ, konnte er seine Enttäuschung nicht verbergen. Schon bald könnte es noch dicker für ihn kommen: Das Urteil der Richterin, in dem das Strafmaß festgelegt wird, soll am 29. April verlesen werden. Becker droht eine Haftstrafe.

Boris Becker wies alle Vorwürfe zurück – die Jury überzeugte er nicht

Der 54-jährige einstige Spitzensportler stand seit dem 21. März vor Gericht – dem Southwark Crown Court, einer Institution, an der vornehmlich Betrugsfälle verhandelt werden. Becker wurde vorgeworfen, während eines Insolvenzverfahrens gegen ihn, das im Juni 2017 seinen Anfang nahm, Vermögenswerte nicht ordnungsgemäß angegeben zu haben. In 24 Anklagepunkten soll er unter anderem mehrere Pokale zurückgehalten haben. Zudem soll er Immobilien, Aktien und Bankguthaben verschwiegen und große Summen auf Konten seiner Ex-Frauen Barbara und Lilly Becker überwiesen haben. Er wies diese Vorwürfe alle zurück.

Überzeugt hat das die Jury nicht. Sie sprach Becker in vier Punkten schuldig. Er habe in dem Zeitraum nach seiner Bankrotterklärung im Juni 2017 über 400.000 Euro in mehreren Überweisungen getätigt – für berufliche und private Zwecke, befand sie. Und diese Beträge sollen auch an seine früheren Partnerinnen gegangen sein. Außerdem soll er der Insolvenzbehörde eine Immobilie mit der Adresse „Im Schilling“ in seiner Heimatstadt Leimen verschwiegen haben.

Boris Becker mit Lebensgefährtin Lilian De Carvalho Monteiro und seinem Sohn Noah Becker auf dem Weg zum Gericht.
Foto: Alberto Pezzali, AP/dpa

Becker sagte im Verlauf der Verhandlung, dass er seinem Anwalt und Berater Paul Appleton von der Immobilie erzählt haben will und es deshalb dessen Schuld sei, dass die Immobilie nicht im sogenannten PIQB-Formular, einem Dokument zur Vermögensermittlung, auftauche. Auch das nahm ihm die Jury nicht ab. Darüber hinaus soll Becker ein Darlehen in Höhe von 825.000 Euro der Bank Alpinum in Liechtenstein auf das Haus „Im Schilling“ in Leimen sowie Aktien der Firma Breaking Data Corp verschwiegen haben.

Lesen Sie dazu auch

Für Boris Becker geht mit dem Urteil die Zeit der Ungewissheit weiter. Zwölf Tage lang kam er in London zum Gericht. Wartete mit seiner Partnerin Lilian de Carvalho Monteiro gegen neun Uhr morgens in der Schlange. Ging durch dieselbe Sicherheitskontrolle wie Anwälte und Journalisten. In den letzten Tagen begleitete ihn auch sein Sohn Noah, um ihm beizustehen.

Boris Becker musste sich unangenehme Fragen gefallen lassen

Dabei wirkte Becker zunehmend erschöpft nach den langen Tagen in dem fensterlosen „Court 3“, im Gerichtssaal 3. Dort saß er dann zwischen den Vernehmungen in einem gläsernen Raum im Raum. Während der Vernehmungen musste sich Boris Becker unangenehme Fragen gefallen lassen: zu seinem Umgang mit Geld, mit Immobilien und zu seinem Privatleben.

Seine Argumentationslinie: Er habe nicht gewusst, welche Regeln in einem Insolvenzverfahren gelten und sei immer um Transparenz bemüht gewesen, seine Berater und Beraterinnen hätten die Informationen jedoch nicht weitergegeben. Seine Pokale: verschollen. Seine Wohnungen: verkauft oder so gut wie verkauft.

Boris Becker, so sagte sein Rechtsbeistand Jonathan Laidlaw in seinem abschließenden Plädoyer, sei ein Mann, der schlicht den Überblick verloren habe, in Gelddingen hilflos sei und nun in der Folge des Insolvenzverfahrens eigentlich nichts mehr besitze. Diese Argumentation überzeugte die Geschworenen nicht.

Richterin Deborah Taylor gilt als knallhart

Wie hoch das Strafmaß ausfallen wird, ist noch offen und liegt im Ermessen der Richterin. Dass Deborah Taylor Boris Becker mit Samthandschuhen anfasst, scheint jedoch eher unwahrscheinlich – sie gilt als knallhart. Schließlich war sie es, die Wikileaks-Gründer Julian Assange einst zu 50 Wochen Haft verurteilte.

Staatsanwältin Rebecca Chalkley sagte am Freitag auf Nachfrage, dass sie mit dem bisherigen Ausgang des Prozesses zufrieden sei. Becker, der tief gefallene deutsche Nationalheld, Weltranglisten-Erste und Wimbledon-Sieger wollte kein Statement abgeben und fuhr nach der Verhandlung in einem Taxi davon.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.04.2022

nun das Urteilhat wieder einmal bewiesen das eine gekaufte Mittlere Reife nichts mit Intelligenz zu tun hat !! aber seine letzte Bewehrung liegt ja nun auch schon wieder 20 Jahre zurück also hofft er auf eine neue . aber so ist es nun mal !!

08.04.2022

Tja, so kann's gehen im Leben: "Disadvantage Becker!" Diesmal hatte Boris Becker endlich mal den harten Aufschlag, der ihm gebührt. That's good news, ain't ist?

08.04.2022

Boris Becker hat versucht, sich vor Gericht als unmündiges Kind darzustellen. Die Geschworen haben ihm das aber nicht abgekauft. Eigentlich sollte er sich darüber auch ein bisschen freuen.
Becker hat in seinem Leben schon manchen "Freund" und Geschäftspartner um sein Geld gebracht, um seinen exaltierten Lebensstil und seine zahlreichen Frauen finanzieren zu können. Dass dafür irgendwann die Rechnung kommt, war ihm vermutlich selbst klar.

08.04.2022

Jetzt freuen sich die A-Sympathisanten aber zu früh (besonders die, die offensichtlich jedes Detail genau kennen oder bei der Straftat sogar mit dabei waren). Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

08.04.2022

Ein guter Tag für das Recht. Auch die "Ausnahmererscheinung" Boris Becker ist dem Gesetz verpflichtet. Vielleicht hilft ihm ein Gefängnisaufenthalt dabei zur Realität zurück zu finden. Die Bilder machen den Eindruck einer "fertigen" Persönlichkeit. Seine Argumentation vom Geschäft nichts zu wissen oder vergessen zu haben kann man nur für eine Person anwenden, die unter Vormundschaft steht- also nicht geschäftsfähig ist. Wenn ich meine Steuererklärung unterschreibe, kann ich ohne Beweise, auch nicht behaupten , ich könne Ungereimtheiten bei den Daten nicht erklären.