Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Brasa Schlucht am Gardasee: Diese "James Bond"-Straße ist spektakulär

Strada della Forra
03.05.2024

Brasa Schlucht am Gardasee: Diese "James Bond"-Straße ist spektakulär

Durfte die Strada della Forra am Gardasee als James Bond befahren: Daniel Craig spielte den britischen Geheimagenten in fünf Filmen.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Am Gardasee gibt es allerhand zu erleben. Darunter auch die Strade della Forra. Auf der Bergstraße lieferte sich schon James Bond eine Verfolgungsjagd.

Der Gardasee lockt nicht nur Urlauber an, die sich in Hotels oder auf Campingplätzen einmieten und dann die Sehenswürdigkeiten besichtigen, eine Wanderung unternehmen oder eine Radtour erleben. Auch der wohl bekannteste Geheimagent der Welt konnte der Anziehungskraft des größten Sees in Italien nicht widerstehen.

Als James Bond jagte Daniel Craig seinen Aston Martin in der Anfangssequenz von "Ein Quantum Trost" aus dem Jahr 2008 am Westufer des Gardasees entlang. Er hatte aber auch keine andere Wahl, denn er wurde verfolgt und beschossen. Die schöne Aussicht – vielleicht auch auf einige Schiffe im Wasser – konnte 007 also nicht genießen.

Immerhin musste er bei aller Eile nicht auf Blitzer achten wie andere Verkehrsteilnehmer. Um die Notrufnummer kam der Weltstar auch herum.

Der Brasa Schlucht, durch die Bond auf der Flucht heizte, verhalfen diese Szenen zu enormer Popularität. Die dort entlangführende Strada della Forra wird mittlerweile auch "James Bond"-Straße genannt. Sie verläuft zwischen den Felsen, aber auch unter dem Gestein hindurch und bietet teilweise freien Blick auf den Gardasee.

"James Bond"-Straße am Gardasee: Strada della Forra führt über Schlucht

Wie das Portal gardasee.de schreibt, beginnt sie bei Porto auf 65 Höhenmetern und führt dann steil hinauf auf 423 Höhenmeter in das Dorf Pieve di Tremosine. Weil einige Stellen besonders eng sind, kann sie tagsüber nur als Einbahnstraße befahren werden. Daher regelt eine Ampel den Verkehr.

Auch Serpentinen sind Teil der Strada della Forra, die ihren Namen dem Portal stradadellaforra.com zufolge dem Umstand verdankt, dass sie die Schlucht überquert, die der Brasa-Bach geformt hat. Demnach ist sie auch als Straße Porto-Pieve bekannt.

Entworfen wurde sie von Arturo Cozzaglio aus Treviso, einem Ingenieur ohne Abschluss, der sich das nötige Wissen selbst angeeignet hatte. Die Baumaßnahmen begannen 1908 und dauerten bis ins Jahr 1913. Für die Hälfte der Kosten kam die Regierung auf, ein Viertel übernahm die Provinz und den Rest die Gemeinde.

Strada della Forra am Gardasee: Bergstraße wird seit 1913 befahren und hat prominenten Bewunderer

Die Einweihung erfolgte am 18. Mai 1913. An jenem Datum waren gleich zahlreiche Autos und Menschen auf der Strada della Forra unterwegs. Damals endete dank der Straße, die offiziell die Bezeichnung SP38 trägt, die Isolation von Tremosine. Zuvor war Tremosine sul Garda nur zu Fuß erreichbar, Waren wurden per Seilbahn auf die Hochebene transportiert.

Die Strecke wird von dem Portal stradadellaforra.com als "eine der spektakulärsten Routen Italiens" bezeichnet und gilt demnach als "eine der schönsten Straße der Welt". Winston Churchill soll sie während eines Gardasee-Urlaubs 1949 – also zwischen seinen beiden Amtszeiten als britischer Premierminister – sogar "achtes Weltwunder" genannt haben.

Strada della Forra befahren: Wohnmobile mit Einschränkungen und Bus-Shuttle-Service

Befahren werden kann die Strada della Forra per Auto oder Motorrad sowie mit Wohnmobilen mit einer maximalen Höhe von drei Metern. Das Portal der Straße rät jedoch dazu, den Weg mit Wohnmobilen nur zu Zeiten in Angriff zu nehmen, wenn die Einbahnstraße in Betrieb ist. 

Außerdem fahren regelmäßig Busse, so gibt es im Sommer etwa einen Shuttle-Service vom Ort Campione bis Pieve. Die Plätze sind jedoch begrenzt, weshalb eine vorherige Kontaktaufnahme ratsam ist.

Die Strada della Forra kann zudem zu Fuß erkundet werden. Von Pieve aus kommt man über den zuvor genutzten steilen Weg zum Hafen zur Straße. Es sollte jedoch bedacht werden, dass einige Stellen steil sind. Zudem sollten die Fußgänger schwindelfrei sein.

Möglich ist auch eine Radtour auf der Straße. In Tremosine sul Garda gibt es demnach Zweirad-Vermietungen und auch Ladestationen für E-Bikes.

Vom Fremdenverkehrsverein werden geführte Ausflüge und Touren zur Strada della Forra organisiert. Reservierungen sind telefonisch oder per Mail möglich.

Felssturz am Gardasee: Strada della Forra seit Dezember gesperrt

Derzeit ist die Strada della Forra allerdings infolge eines Felssturzes vom 16. Dezember 2023 gesperrt. Dem Portal der Straße zufolge kann die Hochebene mit den 17 Dörfern von Tremosine von Norden kommend über die Gardesana-Straße – die SP 45 – erreicht werden. Über Limone und Bassanega führt der Weg so nach Pieve.

Wer aus dem Süden kommt, sollte die gleiche Lösung wählen. Tremosine kann jedoch auch über Tignale angefahren werden. Das direkt am See gelegene Dorf Campione ist wie gewohnt über die Gardesana-Straße, die zeitweise selbst wegen eines Felssturzes gesperrt war, zu erreichen.

Übrigens: Der Gardasee kann dank Autofähren auch mitsamt dem eigenen Fahrzeug überquert werden. Ferienhäuser am Gardasee haben ihre Vor- und Nachteile gegenüber Hotels. In der Nähe des Gardasee befindet sich auch der größte Freizeitpark Italiens. Wilde Tiere gibt es nicht nur in freier Wildbahn zu entdecken, sondern auch auf einer Safari-Tour.