Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Corona-Pandemie: Kuriose Idee aus Schweden: Ein Mikrochip als Covid-Impfnachweis

Corona-Pandemie
22.12.2021

Kuriose Idee aus Schweden: Ein Mikrochip als Covid-Impfnachweis

Statt Smartphone oder Impfpass könnte ein Mikrochip ausgelesen werden, um den Impfstatus zu überprüfen.
Foto: Stefan Puchner, dpa (Symbolbild)

Ein Mikrochip in der Haut als Impfnachweis: Was wie eine Verschwörungserzählung klingt, will ein schwedisches Start-up verkaufen. Damit löst es online Verwunderung aus.

Ein Mikrochip, der unter die Haut gepflanzt wird und den Impfstatus anzeigt – was Teil einiger Verschwörungserzählungen ist, hat jetzt ein schwedisches Unternehmen auf den Markt gebracht. Das Produkt löst im Netz Verwirrung und Sorge aus. Auch bei Menschen, die nicht an Verschwörungserzählungen glauben.

Chip lässt sich mit Smartphone auslesen und speichert nur den Impfnachweis

Die Presseagentur AFP hat dazu am Dienstag ein kurzes Video auf Twitter veröffentlicht. Hannes Sjoblad vom schwedischen Start-up Dsruptive Subdermals erklärt darin, wie der Chip funktioniert.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Nach Sjoblads Ausführungen lässt sich der Chip mit einem Smartphone auslesen, hat aber keine Batterie und auch keine Möglichkeit, zum Beispiel den Standort eines Nutzers oder einer Nutzerin zu melden. So ließe sich aber der Impfstatus ablesen, auch wenn man sein Smartphone selber mal nicht dabei habe. Solche Chips sind tatsächlich keine Seltenheit – in Schweden tragen einige Menschen sie unter der Haut, um Türen zu öffnen oder durch Fahrkartenkontrollen zu kommen.

Aus den Reaktionen vieler Twitter-Nutzerinnen und -Nutzer auf das Video spricht eine klare Botschaft: "Nein." Viele schreiben, dass sie sich nie so einen Chip implantieren lassen würden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Andere merken an, dass man das Handy und die digitale Brieftasche doch ohnehin immer dabei habe. Der Impfchip scheint ihnen da schlicht überflüssig zu sein.

Lesen Sie dazu auch

Reaktionen auf Impfchip: Angst vor Tracking, Angst vor Verschwörungsmythen

Auch wenn der Chip offenbar auf einen sehr klaren Nutzen beschränkt ist, sind viele Userinnen und User auf Twitter besorgt. Sie fürchten zwar nicht, gegen ihren Willen gechipt zu werden, wie Verschwörungsmythen gerne behaupten. Aber einige sorgen sich, dass genau solche Erfindungen den Verschwörungserzählungen in die Karten spielen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Andere sind besorgt, dass die Chips für andere Zwecke missbraucht werden könnten. So spricht aus einem Tweet die Angst, dass russische oder chinesische Hacker sich in den Chip hacken könnten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.12.2021

Nicht kurios, sondern krank. Chippen der Menschen wie Vieh?