Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Digitale Bildungsoffensive in der Pflege: In einem Bundesland profitieren Auszubildende davon

Pflege
11.06.2024

Digitale Bildungsoffensive in der Pflege: In einem Bundesland profitieren Auszubildende davon

Rheinland-Pfalz will seinen Pflegekräften mehr digitale Kompetenzen vermitteln.
Foto: Sebastian Kahnert, picture alliance, dpa

Digitales Lernen und Lehren soll in Rheinland-Pfalz fest in der Pflegeausbildung verankert werden. Was mit der digitalen Bildungsoffensive geplant ist, lesen Sie hier.

In der Pflege fehlt Personal. So gibt das Statistische Bundesamt Destatis etwa an, dass bis 2049 bis zu 690.000 Pflegekräfte fehlen könnten. Gleichzeitig soll der Einstieg in einen Pflegeberuf attraktiver werden. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) plant etwa, mit einem neuen Gesetz Pflegekräften mehr Kompetenzen zuzusprechen. Auch der Mindestlohn in der Pflege steigt immer wieder an und die Pflege-Ausbildung wurde überarbeitet.

Zuletzt sind Destatis zufolge im Jahr 2023 tatsächlich wieder mehr Menschen in eine Pflege-Ausbildung gestartet. Ein gutes Zeichen. Weil besser aber immer geht, arbeitet ein Bundesland bereits mit einer Bildungsoffensive daran, die Pflege-Ausbildung noch weiter zu verbessern und die digitalen Kompetenzen von den Pflegekräften der Zukunft zu stärken. 

Digitale Kompetenzen in der Pflege: In Rheinland-Pfalz startet eine Bildungsoffensive

Rheinland-Pfalz startet eine digitale Bildungsoffensive in den Pflegeschulen des Landes. Digitales Lernen und Lehren soll damit so in der Pflege-Ausbildung verankert werden, dass die Nutzung von digitalen Tools für angehende Pflegefachkräfte zur Selbstverständlichkeit wird, sagte Sozialminister Alexander Schweitzer (SPD) laut dpa am Dienstag, den 4. Juni, beim Fachkräftegipfel in Mainz. Ziel ist es, die digitalen Kompetenzen von Pflegekräften sowohl in der Ausbildung als auch später im Pflegealltag auszubauen. Laut dem Arbeitsministerium Rheinland-Pfalz soll mit der Bildungsoffensive nicht nur die Qualität der Pflege-Ausbildung in dem Bundesland verbessert, sondern auch die digitalen Grundlagen für eine bedarfsgerechte Versorgung pflegebedürftiger und kranker Menschen geschaffen werden. 

Das Konzept der "Digitalen Bildungsoffensive Pflege Rheinland-Pfalz 2024" basiert dem Ministerium zufolge auf den Ergebnissen der Landesstudie "digi2care" aus dem Jahr 2023. Neben Verbesserungen bei der digitalen Ausstattung der Pflegeschulen hatte die Studie vor allem einen hohen Bedarf mit Blick auf die Förderung der digitalen Kompetenzen der Lehrenden und Lernenden aufgezeigt. Die Studie war im vergangenen Frühjahr vorgestellt worden und dient als Grundlage für die Bildungsoffensive.

Für die Umsetzung gibt es auch schon konkrete Pläne. Wie die dpa berichtet, sollen bis Ende 2026 etwa 500 Lehrkräfte, Schulleitungen und Lehrplanverantwortliche der Pflegeschulen des Landes Fortbildungen zu digitalen Techniken und Methoden besuchen. Das kündigte Sozial-, Arbeits- und Digitalisierungsminister Alexander Schweitzer bei der Vorstellung des Konzepts bereits an.