Newsticker
Vertrag wird nicht verlängert: Bayern verzichtet künftig auf die Luca-App
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Dortmund: Zwei Zirkus-Artisten verletzen sich bei "Todesrad" Flickflack

Unfall in Dortmund
06.01.2022

Zirkus-Artisten verletzen sich beim "Todesrad"

Zwei Artisten des Zirkus Flicflac in Dortmund sind bei einem Bühnenunfall leicht verletzt worden. Sie kamen in ärztliche Behandlung.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Bei einem Bühnenunfall sind am Donnerstag zwei Artisten des Zirkus Flicflac in Dortmund während einer Vorstellung im sogenannten "Todesrad" verletzt worden

Zwei Artisten des Zirkus Flicflac in Dortmund sind bei einem Bühnenunfall im Zirkuszelt an den Westfalenhallen am Donnerstag leicht verletzt worden. Der Unfall ereignete sich während der Nachmittagsvorstellung bei einer Nummer mit einem überdimensionalen "Hamsterrad" - dem sogenannten "Todesrad". Zwei Artisten balancieren dort in Rädern, die sich wiederum um die eigene Achse drehen. Aus einem dieser Räder sind die beiden Männer herausgestürzt.

Der Sturz erfolgte aus zwei bis drei Metern Höhe, sagte eine Zirkussprecherin. Immerhin – Der Name der Zirkusnummer bewahrheitete sich glücklicherweise nicht: Die beiden jungen Männer hätten sich bei dem Sturz auf den Bühnenboden lediglich Prellungen und Blutergüsse, aber keine Brüche davongetragen. Die beiden Artisten kamen mit Krankenwagen in unterschiedliche Kliniken. Sie könnten jedoch am Freitag voraussichtlich wieder arbeiten, sagte die Sprecherin.

Unfallursache im Zirkus Flicflac: Defekte Ratsche beim "Todesrad"

Ursache sei ein Defekt bei einer von vier Ratschen gewesen, die eines der beiden Räder normalerweise in der Luft halten. Das Gerät sei dadurch während der Vorstellung in Schieflage geraten. Die Artisten stürzten daraufhin zu Boden. Laut dem Bericht eines Reporters eilten daraufhin Rettungswagen, Notarztwagen, die Feuerwehr und Streifenwagen zu dem Zirkuszelt. Zur Versorgung und zum Abtransport der Männer sei die übliche Pause bei der Vorführung verlängert worden. Anschließend sei dann die Vorstellung weitergegangen. Über den Unfall hatten zuerst die Ruhrnachrichten berichtet.

Bereits am vergangenen Dienstag kam es in Nürnberg zu einem Unfall in einem Zirkuszelt. Dort traf ein herabstürzender Metallkarabiner einen Zuschauer am Kopf. Laut Medienberichten soll es sich dabei ebenfalls um eine Show des Zirkus Flicflac gehandelt haben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.