Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Familie von George Floyd reicht Klage gegen Kanye West ein - Ye soll an Todesursache zweifeln

USA
19.10.2022

Familie von George Floyd kündigt Klage gegen Kanye West an

Kanye West sieht sich einer Klage von der Familie von George Floyd gegenüber.
Foto: Evan Agostini, dpa (Archivbild)

Die Familie von George Floyd wird eine Klage gegen Kanye West einreichen. Der US-Rapper soll an der Todesursache des Afroamerikaners zweifeln.

Fast zweieinhalb Jahre ist es nun her, dass George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minnesota, im US-Bundesstaat Minneapolis, getötet wurde. Zur Ruhe kommen kann die Familie des Afroamerikaners nicht: Nun hat sie Klage gegen den bekannten Rapper Kanye West eingereicht. Der Künstler, der auch als "Ye" bekannt ist, bekam am Dienstag eine Unterlassungsaufforderung zugeschickt. Anwälte kündigten an, dass sie Floyds minderjährige Tochter bei einer Klage gegen den US-Amerikaner vertreten werden. Es geht um eine Entschädigung von 250 Millionen US-Dollar.

Familie von George Floyd verklagt Kanye West: Es geht um ein Invterview

Die Klage der Familie Floyd bezieht sich vor allem auf ein Interview, welches West in dem Podcast "Drink Champs" gab. In diesem hatte der 45-Jährige laut den Anwälten "bösartigerweise" unzutreffende Aussagen rund um die Todesumstände von George Floyd gemacht. Damit habe er die Familie geschädigt, behaupten sie in dem Scheiben, welches an den Rapper ging. Dieses liegt der dpa vor.

Die Anwälte frodern, dass das Interview entfernt wird. Auf der offiziellen Website von "Drink Champs" war das Interview am Mittwoch nicht mehr zu finden. Auf der Plattform YouTube kann es aber noch abgerufen werden.

Video: dpa

Kanye West zweifelt an Todesursache von George Floyd

In dem Podcast soll der Musiker, der auch als Modedesigner in Erscheinung tritt, die Polizeigewalt als Todesursache angezweifelt haben. Er hatte auf Vorerkrankungen des Opfers hingewiesen und eine Drogen-Überdosis ins Spiel gebracht. Der Fall von George Floyd hatte im Mai 2022 weltweites Aufsehen bekommen und in den USA eine Protestwelle und eine Debatte über Polizeigewalt und Rassismus in Gang gebracht. Daraus entstand auch die Bewegung "Black Lives Matter".

Der Satz "I can't breathe" (ich kann nicht atmen), den Floyd vor seinem Tod mehrfach gesagt haben soll, wurde zu einem Markenzeichen der Bewegung. George Floyd war gestorben, nachdem der weiße Polizist Derek Chauvin bei dem Einsatz minutenlang ein Knie auf den Hals des Afroamerikaners presste. Floyd war nicht bewaffnet. Chauvin wurde in der Folge zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt.

Kanye West erregt immer wieder Aufsehen mit seinen Aussagen und Auftritten und sorgt auch immer wieder für Irritationen und Kontroversen. Anfang Oktober trug er bei der Fashion-Week in Paris ein Shirt mit dem Aufdruck "White Lives Matter". Offenbar eine Rektion auf die Bewegung "Black Lives Matter", welche sich gegen die Gewalt gegen Schwarze ausspricht. Einige Organisationen Stufen den Slogan "White Lives Matter" daher als rassistisch ein.