Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Fritz Pleitgen ist tot: WDR-Intendant & Journalist gestorben

Todesfall
16.09.2022

Journalist und früherer WDR-Intendant Fritz Pleitgen ist tot

Der Journalist Fritz Pleitgen ist im Alter von 84 Jahren gestorben.
Foto: Henning Kaiser, dpa (Archivbild)

Der Journalist Fritz Pleitgen ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Er hatte sich als Intendant des WDR einen Namen gemacht und gehörte zu den einflussreichsten Medienmachern in Deutschland.

Fritz Pleitgen ist tot. Der frühere WDR-Intendant ist am Donnerstag im Alter von 84 Jahren gestorben. Das teilte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Freitagmorgen in Köln mit. Der geborene Duisburger hatte im Jahr 1963 beim WDR angefangen und sich in der Folge einen Namen als renommierter TV-Journalist gemacht.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Fritz Pleitgen ist tot: Er war einer der einflussreichsten Medienmacher in Deutschland

Im Jahr 1995 wurde er Intendant des WDR. Ein Amt, dass er bis 2007 bekleidete. Pleitgen galt als einer der einflussreichsten Medienmacher und Journalisten in Deutschland. Seine Karriere hatte er mit 14 Jahren in Bielefeld als freier Mitarbeiter der "Freien Presse" begonnen. Bei dem mittlerweile eingestellten Blatt absolvierte Pleitgen auch sein Volontariat.

Ab 1970 war der Journalist Korrespondent des ARD-Studios in Moskau. Er führte während des Kalten Krieges als erster westlicher Journalist ein Interview mit Leonid Breschnew, dem damaligen Generalsekretär der KPdSU. 1977 wechselte Pleitgen als DDR-Korrespondent nach Ost-Berlin. Fünf Jahre später ging es für ihn über den großen Teich in die USA, wo er als ARD-Studioleiter in New York und Washington arbeitete.

Im Jahr 1988 kehrte Pleitgen schließlich nach Deutschland zurück und übernahm die Fernseh-Chefredaktion des WDR. Nachdem er sieben Jahre später zum Intendanten gewählt wurde, ebnete er unter anderem den Weg für den digitalen Ausbau beim WDR.

Video: dpa Exklusiv

WDR reagiert auf Tod von Pleitgen

"Der Tod von Fritz Pleitgen ist für uns alle im WDR eine sehr traurige Nachricht. In unseren Herzen sind die Flaggen auf Halbmast", teilte der WDR in einer offiziellen Stellungnahme mit. Ein "großer Kapitän" habe mit Pleitgen die Bühne des Lebens verlassen. Der Journalist habe den Sender "geprägt wie kaum ein anderer".

Auch der aktuelle WDR-Intendant und ARD-Vorsitzende Tom Buhrow meldete sich zu Wort: "Fritz Pleitgen stand für Mut und Fairness, und er liebte seinen WDR." Pleitgen hinterlässt seine Familie mit vier Kindern.