Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Gardasee aktuell: Wird Wasser aus dem Gardasee abgepumpt?

Dürre in Italien
18.07.2022

Wird Wasser aus dem Gardasee abgepumpt?

Es steht aktuell zur Debatte, ob Wasser aus dem Gardasee abgepumpt werden soll.
Foto: Cindy Riechau, dpa (Symbolbild)

Eine Hitzewelle hat Italien fest im Griff. Vor allem im Norden des Landes herrscht Trockenheit. Deshalb stellt sich jetzt die Frage, ob Wasser aus großen Seen, wie dem Gardasee, abgepumpt werden soll.

Der Sommer ist in Italien angekommen. Was sich erst mal nach Sonne, blauem Himmel und Urlaub anhört, sorgt aktuell für große Probleme. In Teilen des Landes herrscht eine gravierende Trockenheit, die durch mehrere Hitzewellen und wenig Niederschläge entstanden ist. Weil das Wasser vor allem in Norditalien langsam knapp wird, wird nun Wasser aus dem Gardasee abgepumpt.

Soll Wasser aus Gardasee, Lago Maggiore und Comer See abgepumpt werden?

Der längste Fluss Italiens, der Po, ist an manchen Stellen sehr stark ausgetrocknet. Wegen des niedrigen Pegels drang an der Meermündung zur Adria Salzwasser kilometerweit in das Flussbett. Der Pegel ist an manchen Stellen so niedrig wie seit 70 Jahren nicht mehr. Er soll nur noch rund 20 Prozent des üblichen Wassers führen.

Aus diesem Grund empfahl die Beobachtungsstelle für die Lage am Fluss Po laut der Deutschen Presseagentur vergangene Woche, die Wasserentnahme aus dem Strom weiter zu begrenzen und Wasser aus den großen Seen, etwa dem Lago Maggiore, Comer See und Gardasee, zu entnehmen. Aus dem Gardasee wurde nun bereits Wasser abgepumpt. Laut ntv ist der Wasserspiegel des größten Sees Italiens bereits um rund einen halben Meter gefallen. Manche Menschen sehen dabei das Ökosystem des Gardasees, sowie die Landwirtschaft und die Tourismus-Branche um diesen in Gefahr.

Video: dpa

Italien beschließt Dürre-Notstand in fünf Regionen

Italiens Regierung hat wegen der gravierenden Trockenheit in fünf Regionen des Landes den Dürre-Notstand beschlossen. Demnach gilt bis zum 31. Dezember dieses Jahres in der Lombardei, dem Piemont, der Emilia-Romagna, Venetien sowie Friaul-Julisch Venetien im Zusammenhang mit dem Wassermangel der Notstand. So kann die Regierung einfacher Gelder und Hilfsmittel zur Bekämpfung der Folgen der Trockenheit in den Alpengebieten und den Gegenden entlang des Flusses Po frei machen. Den Regionen wurden 36,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Insbesondere Norditalien ist aktuell von der heftigen Trockenheit betroffen. In Städten wie Pisa und Verona wurde die Wassernutzung bereits eingeschränkt. In Venedig und Mailand wurden teilweise Brunnen abgedreht.

Trockenheit führt zu Waldbränden in Italien

Die Trockenheit und starke Winde fachen in weiten Teilen Italiens immer wieder Wald- und Buschbrände an. Auf der Ferieninsel Sizilien gilt in vielen Provinzen die höchste Waldbrand-Warnstufe. Am Montagabend meldete der Zivilschutz je fünf Anfragen für Unterstützung durch Löschflugzeuge aus Sizilien und dem Latium, das die Hauptstadt Rom umgibt. Auch aus dem süditalienischen Kalabrien, Apulien und Venetien kamen weitere Bitten. Wie die Behörde mitteilt, seien fünf Brände unter Kontrolle gebracht worden.

Am Montagabend brach ein Feuer in einem Park im Nordwesten von Rom, wenige Kilometer vom Vatikan entfernt, aus. Bei dem Großbrand mussten Einsatzkräfte Kinder aus zwei Sportzentren evakuieren. Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Eine Woche zuvor brannten im Westen von Rom mehrere Wohnwagen. Mehrere Menschen wurden aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht.

Hitze und kein Regen in Italien

Mit 35 bis 40 Grad wird die Hitze in Italien laut wetter.de allmählich schwächer. Ab Mitte der Woche sollen die Temperaturen auf 30 bis 33 Grad sinken. Niederschlag wird aber kaum erwartet. Nur in den Alpen soll es voraussichtlich noch bis Dienstag regnen.