Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. GDL und Deutsche Bahn: So sieht die Einigung im Tarifstreit aus

Tarifstreit
28.03.2024

GDL und Deutsche Bahn: So sieht die Einigung im Tarifstreit aus

Leerer Bahnsteig und keine Züge: Bilder wie dieses dürften erst einmal der Vergangenheit angehören. GDL und Bahn haben sich im Tarifstreit geeinigt.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Nach zahlreichen Bahn-Streiks ist nun endlich Schluss. GDL und Deutsche Bahn haben sich im Tarifstreit geeinigt. So sieht die Einigung aus.

Insgesamt sechsmal hat die Lokführergewerkschaft GDL in den vergangenen Monaten für Stillstand auf der Schiene bei der Deutschen Bahn gesorgt. Weitere Bahn-Streiks - wie etwa über Ostern 2024 - konnten nun allerdings abgewendet werden. Wie die Gewerkschaft in einer kurzen Mitteilung am 25. März 2024 erklärte, wurde eine Einigung sowie ein Tarifabschluss mit der Deutschen Bahn erzielt. Das hat der Deutschen Presseagentur (dpa) zufolge auch ein Sprecher der Bahn am Montagabend bestätigt. 

Für Reisende kehrt mit der Einigung im Tarifstreit ein Stück weit Verlässlichkeit auf die Schiene zurück. Mehr als vier Monate dauerte der Konflikt. Eine Annäherung zwischen GDL und Deutscher Bahn war lange nicht absehbar. Hoffnung gab es zuletzt im Februar, als beide Seiten über Wochen hinter verschlossenen Türen und mithilfe externer Moderatoren verhandelten. Die Gespräche scheiterten schließlich Anfang März und es folgten wieder Streiks - mit deutlich weniger Vorlaufzeit. 

Dann die Überraschung: Mitte März verkündeten Bahn und GDL gemeinsam, dass sie wieder miteinander verhandelten. Diesmal wurde eine Lösung gefunden. Wie sie genau aussieht, lesen Sie hier.

Video: dpa

GDL und Deutsche Bahn: Das ist zur Einigung nach dem Tarifstreit bekannt

Nach monatelangen Tarifverhandlungen war zuletzt die Reduzierung der Arbeitszeit ein Hauptstreitpunkt zwischen GDL und Deutscher Bahn. Die Gewerkschaft hatte eine Reduzierung für Schichtarbeiterinnen und Schichtarbeiter von 38 auf 35 Stunden pro Woche bei gleichem Gehalt gefordert. In diesem Punkt ist der Konzern der GDL weit entgegengekommen. Die 35-Stunden-Woche soll laut dpa demnach bis 2029 umgesetzt werden, manche Reduzierungsschritte erfolgen aber nicht automatisch, wie die Bahn am Dienstag mitteilte. 

"Kernelement ist ein innovatives Optionsmodell, mit dem Mitarbeitende im Schichtdienst künftig selbst über ihre Wochenarbeitszeit entscheiden", teilte die Bahn zur 35-Stunden-Woche mit. Demnach erfolgt die erste Reduzierung um eine Stunde auf 37 Wochenstunden ab 2026 noch automatisch, sollten die Beschäftigten vorher nicht anmelden, dass sie bei 38 Stunden bleiben wollen oder mehr arbeiten wollen. Bleiben sie bei 38 Stunden, steigt ihr Lohn um 2,7 Prozent.

Anschließend ist ab 2027 eine optionale Reduzierung auf 36 Stunden, ab 2028 auf 35,5 Stunden und ab 2029 auf 35 Stunden geplant. Bei diesen drei Stufen müssen sich die Beschäftigten selbst beim Arbeitgeber melden, wenn sie die Reduzierungsschritte wahrnehmen wollen. Entscheiden sie sich hingegen für gleichbleibende oder mehr Arbeitsstunden - bis zu 40 Wochenstunden sind in diesem Wahlmodell möglich -, gibt es einen finanziellen Ausgleich. "Klar ist: Wer mehr arbeitet, bekommt mehr Geld", teilte die Bahn mit. Pro zusätzlicher oder gleichbleibender Arbeitsstunde erhalten die Beschäftigten demnach 2,7 Prozent mehr Gehalt.

Die GDL hatte im Tarifkonflikt stets auf die 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich gepocht und sich dabei zunächst nur auf eine schrittweise Absenkung in drei Stufen bis 2028 eingelassen. Der Kompromiss verlangt in dieser Korridorlösung von ihr nun einen längeren Zeitraum und keine automatische Absenkung.

Weitere Ergebnisse der Einigung im Tarifstreit sind laut der Bahn eine Entgelterhöhung von 420 Euro im Monat in zwei Schritten, eine steuer- und abgabenfreie Inflationsausgleichsprämie in Höhe von 2850 Euro sowie eine Laufzeit von 26 Monaten. Die von der GDL geforderte Ausweitung des Geltungsbereichs der Tarifverträge auf die Beschäftigten in der Infrastruktur wird es allerdings nicht geben.

Was hat die GDL im Tarifstreit mit der Bahn gefordert?

In den Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn hatte die Lokführergewerkschaft GDL die folgenden Forderungen gestellt:

  • eine Lohnerhöhung von mindestens 555 Euro
  • eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden
  • eine Inflationsausgleichsprämie von 3000 Euro beziehungsweise für Auszubildende in Höhe von 1500 Euro
  • eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um mindestens 324 Euro und eine Vereinheitlichung der Vergütung bei allen Eisenbahnen

(mit dpa)